Hallenturnier TSV Aßling

U11 Junioren des TSV Aßling in heimischen Hallenturnier

+
In der Ecke behauptet: Der Kirchseeoner D-Junior Alessio Cimino im Spiel gegen Ostermünchen. 

Nach den vier Turnieren an Tag eins des Hallenevents des TSV Aßling folgten noch drei weitere Turniere. Die Mannschaften aus dem Ebersberger Landkreis sorgten für tolle Spiele mit vielen Toren.

Turniersieger bei den U11-Kickern wurde verlustpunktfrei der TSV Grafing, der auch den zweitplatzierten SV Pang sicher mit 4:0 in die Knie zwang. Die Formation der Gastgeber belegte den letzten Platz. „Das Ergebnis ist absolut zweitrangig. Für uns geht es darum, dass die Kinder Spaß haben und gerne Fußball spielen“ so Aßlings E-Jugendtrainer Klaus Schenk. „Das Feedback der Kinder und Eltern ist durchweg positiv, da ist es egal, welchen Platz man belegt“, ergänzte Uwe Sick aus der TSV-Vorstandschaft.

Das Turnier des Tages aus Aßlinger Sicht war das der D-Junioren. Die Schützlinge der Trainer Andi Gackstatter, Roger Strube und Robert Fischbacher waren nicht zu stoppen. Die erste Mannschaft der Büchsenberger hatte im Vorjahr als E-Jugend bereits den REWE Sattler Cup gewonnen. Eine Altersklasse höher wiederholten die Buben den Coup. Unter anderem siegten sie im Derby gegen den TSV Emmering dank eines Treffers von Marinus Huber (1:0). Im Halbfinale setzten sich die Aßlinger 3:2 gegen Pang durch, während sich der ATSV Kirchseeon ebenso knapp 2:1 gegen DJK SV Oberndorf behauptete. Aßling II wurde Siebter, während Team I beim 3:1-Finalsieg ein richtiges Feuerwerk abbrannte.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

David Becker: Schiedsrichter ohne Gehör
David Becker: Schiedsrichter ohne Gehör
TSV Erling-Andechs nutzt Corona-Pause zum Blutspenden und zur Typisierung
TSV Erling-Andechs nutzt Corona-Pause zum Blutspenden und zur Typisierung
Dachauer Jugendtrainer: „Die sozialen Kontakte fehlen allen sehr“
Dachauer Jugendtrainer: „Die sozialen Kontakte fehlen allen sehr“
Veronika Wöhrl vermisst eine „richtige Mannschaft“
Veronika Wöhrl vermisst eine „richtige Mannschaft“

Kommentare