Ziel: „Vier Punkte aus zwei Spiele“

TSV Au in der Hallertau gegen TSV Paunzhausen in der „Favoritenrolle“

+
Christian Hobmeier geht in seine dritte Spielzeit als Coach des TSV Au.

Nach dem mageren 0:0 gegen Aufsteiger Zolling will sich der TSV Au in der Partie gegen den TSV Paunzhausen rehabilitieren.

Au/Hallertau – „Vier Punkte aus zwei Spiele“, so sagt Aus Coach Christian Hobmeier, seien das Ziel – „und dafür müssen wir endlich auch die Tore machen“. Im ersten Spiel haderte er mit Chancenverwertung seiner Spieler, setzte dabei auch im Training in dieser Woche an. Ob Fortschritte gemacht wurden, wird man am heutigen Freitag (18.30 Uhr) auf dem Sportgelände des TSV Au sehen können.

Dabei kann Hobmeier allerdings nicht aus dem Vollen schöpfen – insgesamt sieben Spieler, darunter zwei Langzeitverletzte, fehlen dem Trainer, aufgefüllt wird die Mannschaft mit Kickern aus der Reserve. Einfach wird die Partie deswegen freilich nicht – „aber wir sehen uns schon in der Favoritenrolle“, erklärt Hobmeier selbstbewusst. Paunzhausen werde zwar versuchen, Nadelstiche zu setzen und das Hauptaugenmerk auf die Defensive zu legen. „Allerdings ist das unser erstes Heimspiel, da wollen wir natürlich drei Punkte holen.“ In Au geht man also schon mit gewissen Erwartungen in die Begegnung.

Für den TSV Paunzhausen startet die Saison jetzt am zweiten Spieltag. Die Partie gegen Hörgertshausen vom vergangenen Wochenende wurde in den September verlegt. Nach dem Aufstieg will man sich in der neuen Liga erst einmal behaupten – mit dem neuen Coach Bastian Schweiger, der derzeit an seiner DFB-Lizenz arbeitet, hat man dafür einen fachkundigen, neuen Coach geholt. Gegen die dezimierten Gastgeber stehen die Chancen zudem gut, gleich zu Beginn der Saison etwas zu holen.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Arjen Robben: Kantersieg bei Trainer-Premiere - Ex-Bayern-Star erklärt seine Vereinswahl
Arjen Robben: Kantersieg bei Trainer-Premiere - Ex-Bayern-Star erklärt seine Vereinswahl
TuS Holzkirchen: Tore für den Frustabbau
TuS Holzkirchen: Tore für den Frustabbau
Nils Haack: SE Freising überdurchschnittlich gut, aber noch nicht spitze
Nils Haack: SE Freising überdurchschnittlich gut, aber noch nicht spitze
Wehner-Doppelpack bricht Glonn II das Genick - Anzing II mit weißer Weste
Wehner-Doppelpack bricht Glonn II das Genick - Anzing II mit weißer Weste

Kommentare