Bayernligist plant die Zukunft

TSV 1865 Dachau: Vötter und Kikuchi verlängern langfristig

Ugur Alkan (Mitte) freut sich: Ryosuke Kikuchi (l.) und Stefan Vötter haben langfristig zugesagt.  
+
Ugur Alkan (Mitte) freut sich: Ryosuke Kikuchi (l.) und Stefan Vötter haben langfristig zugesagt.  

Der TSV 1865 Dachau plant in der Winterpause bereits die neue Spielzeit. Stefan Vötter und Ryosuke Kikuchi haben ihre Verträge langfristig verlängert. 

Gute Nachricht für den TSV Dachau. Außenverteidiger Stefan Vötter und Mittelfeldspieler Ryosuke Kikuchi verlängern ihren Vertrag bis 2022. Vötter kam 2018 von Lokalrivale ASV Dachau. In dieser Spielzeit kam er bisher nur zu fünf Einsätzen, in der vergangenen Saison lief er 21 Mal für den Bayernligist auf. 

„In unseren Augen ist er einer der stärksten Linksverteidiger der Liga. Allein durch seine Präsenz auf dem Platz pusht er einige Spieler“, sagt Dachaus Teammanager Ugur Alkan. „Er ist technisch stark, ballsicher und vor allem zweikampfstark. Wir sind natürlich sehr froh, dass wir mit ihm zwei Jahre verlängert haben.

Kikuchi ist absolviert seine erste Spielzeit beim TSV. Er kam vom Landesligisten aus Geretsried und etablierte sich mit 21 Einsätzen sofort als Stammspieler unter Spielertrainer Fabian Lamotte. „Ryo spielt sein erstes Jahr in der Bayernliga und hat sich enorm entwickelt“, freut sich Alkan. „Er ist ein cooler Typ, sehr ehrgeizig und vor allem sehr diszipliniert. Seine Schnelligkeit auf der Außenbahn ist für unser Spiel enorm wichtig.“

Text: Luca Iannotta

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

FC Pipinsried: Kauffmann verlängert, Ebeling geht
FC Pipinsried: Kauffmann verlängert, Ebeling geht
Bezirk Oberbayern: 200 000 Euro für den Sport
Bezirk Oberbayern: 200 000 Euro für den Sport
Gregoire Diep: "Das Fußball-Stipendium bietet mir einen guten Plan B"
Gregoire Diep: "Das Fußball-Stipendium bietet mir einen guten Plan B"
Absage an mögliche Profi-Karriere: Christoph Geiger vom TSV 1880 Starnberg entschied sich einst gegen das Internat
Absage an mögliche Profi-Karriere: Christoph Geiger vom TSV 1880 Starnberg entschied sich einst gegen das Internat

Kommentare