Gerhard Lösch: „Wir können mit dem Punkt gut leben“

TSV Eching holt einen Punkt dank Kung-Fu-Kick von Maxi Ceballos gegen FC Moosinning

Hitzige Partie: Schiedsrichter Franz-Josef Möller schlichtet zwischen Tobias Bartl (FC Moos–inning, l.) und dem Echinger Julien Santana-Mielke.
+
Hitzige Partie: Schiedsrichter Franz-Josef Möller schlichtet zwischen Tobias Bartl (FC Moos–inning, l.) und dem Echinger Julien Santana-Mielke.

Die Echinger sicherten sich in dem kuriosen Spiel gegen den FC Moosinning einen Punkt. In der Bezirksliga-Spitzenpartie gab es mehrere Führungswechsel.

Eching Es lief die letzte Spielminute, als Maxi Ceballos all diejenigen in Ekstase versetzte, die dem TSV Eching die Daumen drücken. Gleichzeitig setzte der Angreifer mit seinem Treffer zum 3:3-Endstand dem ereignisreichen Spitzenspiel beim FC Moosinning die Krone auf.

TSV Eching: Topspiel der Bezirksliga Oberbayern Nord begann intensiv

Eine Abtastphase, wie es sie so häufig in Duellen von Topteams gibt, gab es beim Duell des Tabellenführers aus Eching und dem Dritten Moosinning nicht. Das Heimteam erwischte den besseren Start und hatte durch Peter Werndls Lattenkopfball nach nur zwei Minuten die erste Großchance der Partie. Die Echinger agierten träge. „Wir sind nicht ins Spiel gekommen, waren vom Kopf her langsam und haben nicht das gemacht, was wir uns vorgenommen hatten“, sagte Zebras-Trainer Gerhard Lösch.

Ab der 19. Minute musste seine Mannschaft einem Rückstand hinterherlaufen, nachdem Johannes Volkmar einen Eckball eingeköpft hatte. Zehn Minuten später hätte es für die Gäste noch schlimmer kommen können, doch Torhüter Alex Strecker parierte den Elfmeter von Maximilian Lechner (nach Foul an Werndl) und verhinderte das 0:2.

TSV Eching: Mehrere Führungswechsel im Spiel

Dann rührte sich Echings Offensive – und wie: Phil Schuler lief nach einem Chip über die Abwehr auf das FCM-Tor zu, umkurvte Torhüter Franz Hornof und schob zum Ausgleich ein (32.). Nur eine Minute später brachte Thomas Niggl die Gäste mit einem abgefälschten Schuss sogar in Führung. Doch wer glaubte, das würde das Echinger Spiel auf Normalniveau hieven und die Moosinninger brechen, der irrte. Noch vor der Pause glich Florian Jakob zum 2:2 aus (42.).

Auch nach dem Seitenwechsel fanden die Echinger nicht zu ihrem Spiel. In der 51. Minute sah der Schiedsrichter ein Handspiel und zeigte erneut auf den Punkt. Dieses Mal trat Dennis Stauf an, Keeper Strecker hatte keine Chance. In der 82. Minute verhinderte Strecker gegen Lechner das 2:4 und hielt seine Mannschaft im Spiel. Die Parade war viel wert, denn kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit erzielte Ceballos mit einem eingesprungenen Kung-Fu-Kick aus kurzer Distanz das 3:3. Wenig später lag der Ball ein viertes Mal im Tor, der Schiedsrichter nahm den Treffer von Julien Santana-Mielke trotz wilder Proteste der Echinger Bank und Spieler zurück. „Es war unserer Meinung nach nicht Abseits, ein Sieg wäre aber wohl auch des Guten zu viel gewesen. Wir können mit dem Punkt gut leben“, sagte Lösch nach dem Schlusspfiff. Durch den Last-Minute-Punktgewinn verteidigten die Echinger die Tabellenführung.                                     stm

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare