Gilchinger Herzschlagfinale gegen Egg an der Günz

Schwartling: „Ich bin total am Ende“

+
Wolfgang Krebs durfte sich über knappe drei Punkte freuen.

Der Wahnsinn hatte am Sonntag einen Namen: TSV Gilching-Argelsried. Dank einer unglaublichen Energieleistung überstanden die Landesliga-Fußballer den Krimi beim SV Egg an der Günz und feierten beim 4:3 (2:1) den ersten Sieg im Jahr 2019.

Stefan Schwartling war völlig fertig. „Ich bin total am Ende“, sagte der Abteilungsleiter des TSV Gilching-Argelsried. Er wurde am Sonntag Zeuge einer denkwürdigen Partie, aus der seine Landesliga-Fußballer als Sieger hervorgingen. „Wir waren sicher die Glücklicheren, aber die Mannschaft hat sich das verdient“, sagte Schwartling nach dem 4:3 (2:1) beim SV Egg an der Günz.

Die Vorzeichen standen nach den bislang sieglosen drei Begegnungen in diesem Kalenderjahr und der bis dato trostlosen Ausbeute in Egg nicht gut. Zu allem Überfluss erwies sich die Kapselverletzung von Kapitän Maximilian Hölzl unerwartet als zu hartnäckig. So spielten neben Christian Rodenwald mit Marco Sarac und Eric Buckl gleich zwei 18-Jährige in der Abwehr-Dreierkette. Die beiden machten ihre Sache jedoch insgesamt sehr gut. Die groben Abwehrschnitzer begingen andere.

Doch der Reihe nach: Nach einem klaren Foul am kaum zu stoppenden Nick Schnöller verwandelte Christoph Meißner früh einen Elfmeter zum 1:0. Elf Minuten später versenkte Simon Schropp jedoch den Ball per Traumtor von der Strafraumgrenze ins lange Ecke – 1:1. Kurz vor dem Pausenpfiff legte Schnöller perfekt für Marco Brand auf, der die Gäste wieder in Führung brachte.

Die zweite Halbzeit verlief allerdings zunächst nicht wunschgemäß. Gilchings Torwart Markus Hartmannsgruber sah bei einem Freistoß von Sebastian Egger nicht gut aus (61.). „Den muss er eigentlich halten“, kommentierte Schwartling. Doch es kam noch dicker für den TSV. Der eingewechselte Sebastian Kraus spielte einen zu kurzen Rückpass. Hartmannsgruber konnte den ersten Versuch noch parieren, doch Schropp hob den Ball ins Netz (73.). „Da habe ich schon schwarz gesehen“, bekannte Schwartling.

Doch seine vom Abstieg bedrohten Fußballer zeigten eine bemerkenswerte Reaktion. „Bei uns war heute von der Nummer eins bis 14 der absolute Kampfeswille zu sehen“, lobte der Abteilungsleiter. Joker Florian Huber köpfte nach einer Meißner-Ecke das 3:3. Fünf Minuten später setzte Quirin Wiedemann von seiner rechten Seite zum Sololauf an. Aus spitzem Winkel hämmerte er den Ball unter die Latte und belohnte sein Team für eine starke Mannschaftsleistung.

SV Egg an der Günz –
TSV Gilching-A. 3:4 (1:2)

SV Egg: Trum – Fackler, Rauh (65. Steck), Kirchmaier, S. Schropp, Schedel, Huber, Jehle, Jehle, M. Schropp (54. D. Schropp), Schuhwerk (76. Walter), Seidel

TSV Gilching: Hartmannsgruber – Buckl, Rodenwald, Sarac – Meißner, Brand, Ruml (70. Kraus), Wiedemann – Ersoy, Schnöller (63. Huber), A. Michl (90.+2 Teouri)

Tore: 0:1 Meißner (12., Foulelfmeter), 1:1 S. Schropp (23.), 1:2 Brand (45.), 2:2 Egger (61.), 3:2 S. Schropp (73.), 3:3 Huber (82.), 3:4 Wiedemann (87.)

Schiedsrichter: Elias Wörz (TSV Friesenried)

Zuschauer: 200

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

FC Moosinning und TSV Dorfen: Lektion oder Lachnummer
FC Moosinning und TSV Dorfen: Lektion oder Lachnummer
SpVgg Unterhaching steigt in den eSport ein
SpVgg Unterhaching steigt in den eSport ein
Nedeljko Tomic: "Musste aufpassen, dass ich nicht weine"
Nedeljko Tomic: "Musste aufpassen, dass ich nicht weine"
Interimstrainerin Marie Arndt mit Debütsieg für BCF Wolfratshausen
Interimstrainerin Marie Arndt mit Debütsieg für BCF Wolfratshausen

Kommentare