Die Tabellenführung für den TSV Gilching-Argelsried ist futsch.

TSV Gilching-Argelsried: Ungeschlagen-Serie hält

Pure Akrobatik zeigt in dieser Szene Gilchings Murat Ersoy. Der Stürmer fällt gegen Kempten aber nicht nur wegen dieses Fallrückziehers auf. Er erzielt unter anderem das zwischenzeitliche 2:0 für den TSV.
+
Pure Akrobatik zeigt in dieser Szene Gilchings Murat Ersoy. Der Stürmer fällt gegen Kempten aber nicht nur wegen dieses Fallrückziehers auf. Er erzielt unter anderem das zwischenzeitliche 2:0 für den TSV.

Die Landesliga-Fußballer des TSV Gilching-Argelsried holten gestern Abend gegen Angstgegner FC Kempten in einer farbenfrohen Partie aber immerhin einen hart erkämpften Punkt.

Gilching – Spiele gegen den FC Kempten bleiben für den TSV Gilching-Argelsried eine schwierige Angelegenheit. Auch im vierten Anlauf blieben die Landesliga-Fußballer gestern Abend gegen die Allgäuer sieglos. Nach 90 turbulenten Minuten stand es am Ende 2:2. Gilching ist damit in dieser Saison auch nach neun Begegnungen noch ungeschlagen.

„Das ist das Wichtigste“, betonte TSV-Trainer Peter Schmidt. Die ersten 23 Minuten waren noch sehr gut für ihn und seine Schützlinge gelaufen. In einer wie von Schmidt angekündigt, offensiv geführten Anfangsphase entwickelte der TSV mehr Zug zum Tor. Den ersten Versuch von Maximilian Süli konnte FCK-Torwart Elias Bodenmüller noch entschärfen. In der 17. Minute war er dann machtlos. Eine Freistoßflanke von Murat Ersoy fand den völlig ungedeckten Süli, der den Ball aus wenigen Metern über die Linie bugsierte. Doch damit nicht genug. Nur sechs Minuten später legten die furios aufspielenden Hausherren nach. Urlaubsrückkehrer Maximilian Hölzl verlängerte den Ball geschickt per Kopf in den Lauf von Ersoy. Der behielt frei vor Bodenmüller die Nerven, umkurvte den Torwart und schob ein. 2:0 – alles bestens aus Sicht der Gilchinger.

Freinecker mit Platzverweis vor der Pause

Doch die ersten Nackenschläge sollten noch vor der Halbzeitpause folgen. So landete etwa ein gefühlvoll getretener Freistoß von Gäste-Spieler Raphael Meßling direkt im Gilchinger Tor. Kurz danach sah zudem Michael Freinecker Gelb-Rot. Die Zuschauer wunderten sich, denn vermeintlich hatte Jonas Engelhardt die erste gelbe Karte gesehen. „Er hat das erste Foul von Freinecker geahndet und Vorteil laufen gelassen“, klärte Schmidt auf. Die Allgäuer nutzten die Überzahl schnell und glichen durch ein sehenswertes Tor nach einem schnellen Pass in die Spitze zum 2:2 aus. Kurz vor der Pause hätte Lucas Häusler Gilching wieder in Führung bringen können, doch sein Drehschuss landete auf der Oberkante der Latte.

In der zweiten Halbzeit wehrten sich die Gastgeber in Unterzahl tapfer. TSV-Keeper Michael Suck musste nur selten ernsthaft eingreifen. Der TSV verlegte sich derweil aufs Kontern. Der eingewechselte Marvin Fauth vergab die besten Chancen für den TSV. Nach zwei weiteren gelb-roten Karte (je eine für beide Mannschaften) durch den nicht immer souverän pfeifenden Schiedsrichter Tobias Spindler sehnten die Gilchinger und deren lautstarker Anhang am Ende den Abpfiff herbei. Nach mehr als zehn Minuten Nachspielzeit (!) hatte der Unparteiische ein Einsehen und sorgte für ein Ende der auch aufgrund einiger unglücklicher Entscheidungen hitzigen Partie. Schmidts verärgertes Fazit: „Es ist nie gut, wenn der Schiedsrichter die auffälligste Figur im Spiel ist.“

TSV Gilching-A. – FC Kempten 2:2 (2:2)

TSV Gilching: Suck - Freinecker, Engelhardt (50. Birkner), Rodenwald, Häusler - Diker (52. Huber), Süli, Jahangiri Mehr (58. Fauth), Kraus (63. Brand) - Hölzl (84. Buckl), Ersoy

FC Kempten: Bodenmüller - Simon, Graf, Müller (79. Blaku), Duchardt, Yilmaz (70. Fuchs), Meßlang, Ewald, Kolb, Arslan (68. Rathgeber), Dobras

Tore: 1:0 Süli (17.), 2:0 Ersoy (23.), 2:1 Meßlang (27.), 2:2 Duchardt (41.)

Gelb-Rote Karten: Freinecker (34.), Häusler (90. + 3, beide Gilching), Simon (73., Kempten)

Schiedsrichter: Tobias Spindler (SV Ostermünchen)

Zuschauer: 120

Auch interessant

Kommentare