1. tz
  2. Sport
  3. Amateure

Das unbedeutendste Spiel des Jahres

Erstellt:

Kommentare

„Es spricht jetzt alles gegen uns“: TSV-Trainer Peter Schmidt will nach zuletzt drei Unentschieden nicht mehr so richtig an den Aufstieg glauben.
Nicht glücklich über die Entscheidung des BFV: Gilchings Trainer Peter Schmidt © Andrea Jaksch

Es ist das unbedeutendste Spiel des Jahres. Die Landesliga-Fußballer des TSV Gilching-Argelsried erwarten am heutigen Freitag (19.30 Uhr) die SpVgg Unterhaching II. Punkte sind dabei nicht zu vergeben.

Gilching – Hinter Gymnasiallehrer Peter Schmidt liegt ein anstrengendes Schuljahr. Dazu ist der 39-Jährige als Familienvater und Fußball-Trainer des TSV Gilching-Argelsried gefordert. „Ich hätte ein spielfreies Wochenende gerne mitgenommen“, sagt Schmidt. Nach dem Rückzug des SC Ichenhausen wären es eigentlich nur noch 17 Mannschaften in der Landesliga Südwest gewesen. Dieser Umstand hätte für jeden Verein je zwei spielfreie Spieltage bedeutet. Doch der Bayerische Fußball-Verband hatte andere Pläne. Der SpVgg Unterhaching wurde angeboten, mit der zuletzt nicht mehr existenten zweiten Mannschaft die Lücke zu schließen. Haching nahm an und spielt außer Konkurrenz mit. Der BFV hätte die Hachinger U21 auch ordentlich eingegliedert, „aber das wäre nicht korrekt gewesen“, sagte der Chef des Hachinger Nachwuchsleistungszentrums Marc Unterberger. „Wir haben 2015 abgemeldet. Jetzt wollen wir kein Aufsehen erregen und sagen, wir sind plötzlich wieder da“, erläuterte er vor einigen Wochen gegenüber dem Online-Portal FuPa. Damals hatte sich die zweite Mannschaft der SpVgg in der Bayernliga aufgelöst, bestritt die letzten Spiele teils mit nur zehn Mann. Unterberger selbst sprach von einem „unrühmlichen Abschied. Man kann nicht so tun, als ob nichts gewesen wäre, das macht man nicht“.

Rein sportlich betrachtet scheinen die Hachinger eine Aufwertung für die Liga zu sein. Zwei klare Siege und ein Unentschieden stehen bis dato zu Buche. „Man darf aber nicht außer Acht lassen, dass die Gegner sicher nicht mit ihrer besten Aufstellung an den Start gegangen sind“, sagt Schmidt. Das wird auch bei seinem TSV Gilching so sein, der am Freitag die SpVgg in der heimischen Kies-Arena erwartet. Zahlreiche Spieler wie Fabio Leutenecker, Eric Buckl, Maximilian Hölzl oder Lucas Häusler haben sich über das Wochenende verabschiedet. „Es werden einige Spieler eine Chance bekommen, die zuletzt nicht von Beginn an gespielt haben“, verkündet Schmidt. Auf ein Debakel gegen die Regionalliga-Reserve hat er jedoch gar keine Lust. „Die Mannschaft soll das ernst nehmen und nicht la Paloma spielen. Sonst könnte ich auch zuhause bleiben und ein Glas Wein trinken“, stellt Schmidt klar.

Auch interessant

Kommentare