1. tz
  2. Sport
  3. Amateure

TSV Gilching in der Herbst-Krise: „Vielleicht müssen die Spieler mal in den Spiegel schauen“

Erstellt:

Kommentare

Traf nur den Pfosten: Manuel Ebeling (Mitte). Wer weiß, wie die Begegnung ausgegangen wäre, wenn der Gilchinger Angreifer in der ersten Halbzeit getroffen hätte.
Traf nur den Pfosten: Manuel Ebeling (Mitte). Wer weiß, wie die Begegnung ausgegangen wäre, wenn der Gilchinger Angreifer in der ersten Halbzeit getroffen hätte. Foto: Dagmar Rutt © Dagmar Rutt

Herbst-Blues statt Wiesn-Partystimmung: Die Landesliga-Fußballer des TSV Gilching-Argelsried kassierten nach der ersten Saisonniederlage in Oberweikertshofen am Sonntag beim 0:3 im Heimspiel gegen den SV Mering den nächsten herben Rückschlag.

Gilching – Es war der 14. August, als Murat Ersoy das 1:0 für seinen TSV Gilching-Argelsried erzielte. Seitdem gelang dem Fußball-Landesligisten nicht mehr der oft so wichtige erste Treffer in einer Partie. Wochenlang konnten die Gilchinger Fußballer dies zumindest teilweise kompensieren. Doch auch das ist vorbei. Nach dem 0:4 in Oberweikertshofen vor einer Woche (erste Saisonniederlage) verlor der TSV am Sonntag auch das Heimmatch gegen den SV Mering mit 0:3 (0:1). „Wie letzte Saison kassieren wir unsere erste Niederlagen im Herbst“, kommentierte TSV-Coach Peter Schmidt.

Die Pleite am Sonntag war aber fast noch schmerzhafter als die Abfuhr von Oberweikertshofen, als die Gilchinger einen rabenschwarzen Tag erwischt hatten. „Wir haben die besten ersten 15 Minuten der Saison gespielt“, sagte Schmidt. Es dauerte keine Minute, da hatten die Gastgeber mehr klare Chancen auf dem Konto als im gesamten Match vor einer Woche. Maximilian Karl scheiterte an SVM-Torwart Julian Baumann, der auch den Nachschuss von Eric Buckl entschärfte. Nach dem anschießenden Einwurf schoss Manuel Ebeling aus zentraler Position an den Pfosten. „Wir machen die Tore momentan nicht“, haderte Schmidt.

Danach kamen auch die Schwaben besser in die Partie, die dickste Möglichkeit zur Führung bot sich aber erneut dem TSV. Maximilian Hölzl scheiterte mit seinem Volleyschuss aus wenigen Metern am glänzend reagierenden Baumann. Die kalte Dusche folgte sieben Minuten vor der Pause. Dominik Schöns Freistoß von der rechten Strafraumkante flog an Freund und Feind vorbei ins Netz. Gilchings Abwehrchef Christian Rodenwald hatte den Kopf eingezogen und damit seinen Keeper Sebastian Hollenzer irritiert.

Auf diesen Schock fanden die Hausherren in der zweiten Halbzeit keine Antwort mehr. Beim 0:2 ließen sich die Gilchinger über die linke Abwehrseite viel zu leicht düpieren. In der Mitte war Noah Kusterer gedankenschneller als die TSV-Verteidiger. „Schwach verteidigt“, kritisierte Schmidt.

Der Wille war seinem Team nicht abzusprechen. Es fand jedoch kein Mittel mehr gegen die mit der Führung im Rücken defensiv sehr stabil stehenden Meringer, die ihre ungeschlagene Serie beim TSV ausbauten. Kurz vor dem Ende gelang dem eingewechselten Serhat Fidan nach einem Konter sogar noch das 3:0 für die Gäste.

Der TSV hechelt damit vor dem Heimspiel am Freitag gegen den Ersten Kaufering (19.30 Uhr) der Tabellenspitze weiter hinterher. „Vielleicht müssen die Spieler mal in den Spiegel schauen, dass es für höhere Ziele vielleicht doch nicht reicht“, sagte Schmidt. Er selbst hatte vor Saisonbeginn einen einstelligen Tabellenplatz als Ziel ausgegeben. (Tobias Huber)

TSV Gilching-Argelsried – SV Mering 0:3 (0:1)

TSV Gilching: Hollenzer - Häusler, Rodenwald, Leutenecker - Ralic (75. Diker), Brand, Karl (75. Kraus), Buckl (60. Saibou) - Ebeling (60. Ersoy), Eichberg, Hölzl (60. Doqaj)

SV Mering: Baumann - Krebold, Cagil, Köhler, Kusterer (68. Fidan), Krachtus (81. Bräuning), Bytyqi, Ögünc (85. Sakrak), Manfreda, Schön, Ebeling (46. Utz)

Tore: 0:1 Schön (38.), 0:2 Kusterer (56.), 0:3 Fidan (88.)

Schiedsrichter: Barbara Karmann (VfR Neuburg/Donau)

Zuschauer: 106

Auch interessant

Kommentare