1. tz
  2. Sport
  3. Amateure

TSV Gräfelfing: Bittere Auftaktpleite gegen FC Neuhadern - Für Trainer Polecki „Schwung wieder raus“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christian Heinrich

Kommentare

Unter die Räder gekommen: Die Fußballer des TSV Gräfelfing, hier der eingewechselte Michael Wagner (r.), erhalten beim 0:5 gegen Neuhadern eine böse Abreibung.
Unter die Räder gekommen: Die Fußballer des TSV Gräfelfing, hier der eingewechselte Michael Wagner (r.), erhalten beim 0:5 gegen Neuhadern eine böse Abreibung. © dagmar rutt

Nach der guten Vorbereitung- vier Siege, ein Unentschieden - erfuhr der TSV Gräfelfing im Punktspiel-Auftakt gegen den FC Neuhadern einen Dämpfer im Abstiegskampf.

Gräfelfing – Nach dem ersten Punktspiel war die Stimmung im Wolfsbau gleich wieder auf dem Nullpunkt. „Was du dir als Momentum erarbeitet hast, dieser Schwung ist schon wieder raus“, konstatierte Sascha Polecki nach der bitteren 0:5 (0:0)-Auftaktpleite gegen den FC Neuhadern. Dem Gräfelfinger Trainer war zwar bewusst gewesen, dass seine Mannschaft wegen zahlreicher personeller Ausfälle geschwächt ins Spiel gegen den Tabellenzweiten ging, doch spiegelte das Ergebnis in keinem Fall die guten Leistungen aus der Vorbereitung wider, wo der TSV vier Siege und ein Unentschieden verzeichnet hatte.

Zumindest in der ersten Halbzeit knüpften die Wölfe noch an diese Darbietungen an. Der Abstiegskandidat ließ Defensiv wenig anbrennen. Wenn Jeremy Stubhan nicht nur den Pfosten getroffen hätte, wäre sogar die Führung zur Halbzeit möglich gewesen. Danach wendete sich das Spiel jedoch drastisch. Vier Minuten nach dem Seitenwechsel verursachte Simon Edelmann einen Foulelfmeter, den Christian Duswald verwandelte. Das Selbstvertrauen, das sich der TSV in der Vorbereitung erarbeitet hatte – plötzlich weg. „Da gingen sofort die Köpfe runter“, urteilte Polecki. „Das sieht dann manchmal so aus, als würden wir uns ergeben.“ Dass Stubhan im Gegenzug allein vor dem gegnerischen Kasten an Keeper Daniel Honnef scheiterte, machte die Sache nicht besser. Zehn Minuten später hieß es schon 0:3 durch zwei weitere Treffer von Alexander Gratz und Jarno Bündgens. Der Rest war Formsache. Erneut Bündgens sowie Luca Maurer brockten den Gräfelfingern eine ganz bittere Niederlage ein. (Christian Heinrich)

Auch interessant

Kommentare