1. tz
  2. Sport
  3. Amateure

3:0 - TSV Gräfelfing schlägt TSG Pasing und sammelt wichtige Zähler im Kreisliga-Abstiegskampf

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christian Heinrich

Kommentare

Schneller Doppelschlag: Andreas Gries (r.) legte nur eine Minute nach dem 1:0 das 2:0 für den TSV Gräfelfing nach.
Schneller Doppelschlag: Andreas Gries (r.) legte nur eine Minute nach dem 1:0 das 2:0 für den TSV Gräfelfing nach. © Michael Schönwälder

Mit einem Doppelschlag hat der TSV Gräfelfing die Weichen auf Sieg gestellt. Der 3:0-Erfolg gegen die TSG Pasing ist eine Wiedergutmachung in vielerlei Hinsicht.

Gräfelfing – Die von Trainer Sascha Polecki geforderte „Wiedergutmachung“ ist am Samstag in vielerlei Hinsicht geglückt. Erstens rehabilitierte sich sein TSV Gräfelfing nach der jüngsten 0:5-Pleite gegen den FC Neuhadern und schickte die TSG Pasing mit 3:0 (2:0) nach Hause. Mit diesem Sieg machten die Fußballer zudem die 1:4-Niederlage aus dem Hinspiel wett und verkürzten in der Tabelle der Kreisliga 2 den Rückstand auf die TSG auf zwei Punkte. Darüber hinaus knüpften die Wölfe wieder an die Leistungen der Vorbereitung an.

„Es hat sich so angefühlt, als ob wir das Spiel machen“, sagte Polecki. Der Coach ist jedoch selbstkritisch genug, um nicht jene Phase zu übersehen, in der seine Elf die Kontrolle über das Geschehen aus der Hand gegeben hatte. „Wir sind nach 15 Minuten nicht mehr in die Zweikämpfe gekommen“, monierte er.

TSG Pasing kontrolliert das Spiel, TSV Gräfelfing trifft doppelt

Da sich der Gegner zwar ein Übergewicht erarbeitete, vor dem Kasten von Keeper Kai Kollo aber weitgehend wirkungslos blieb, nahte nach 34 Minuten der Qual die Rettung. Deniel Mitrov stieg nach einer Ecke am höchsten und köpfte den Ball zur Führung in die Pasinger Maschen. „Wir haben uns mit dem Tor selbst erlöst“, stellte Polecki fest.

Die Gäste schienen nach diesem Wirkungstreffer kurz aus dem Konzept gebracht. Der TSV setzte sofort nach: Andreas Gries erzielte nach einem Konter das 2:0. „Da hat man gemerkt, dass dieser Moral-Push zustande kommt, wenn wir ein Tor schießen“, sagte Polecki. Das Selbstvertrauen, das vor Wochenfrist noch so gelitten hatte, stellte sich wieder ein.

Stark nach Standards: Höhenflug des TSV Gräfelfing hält bis Spielende an

Gräfelfings Coach konstatierte mit Freuden, dass seine Spieler ein ganz anderes Gesicht zeigen, wenn sie selbst in Führung gehen: „Wenn wir ein Tor schießen, sind wir die Größten. Wenn wir ein Tor fangen, sind wir total am Boden.“

Da die Wölfe nach dem Seitenwechsel auch keinen Gegentreffer kassierten, hielt ihr Höhenflug bis zum Ende an. Dann markierte Luka Friedlein ebenfalls nach einer Ecke das 3:0. „Wir haben schon ein Augenmerk auf Standards“, so Polecki. Da er auf seinen kompletten Angriff verzichten muss, der aktuell verletzungsbedingt ausfällt, benötigt er andere Mittel, wenn alles wieder gut gemacht werden soll.
hch

Statistik

TSV Gräfelfing – TSG Pasing 3:0 (2:0)
TSV Gräfelfing: Kollo; Wehrig, Edelmann (C), Münch, Yalcin, Gries, Preusse, Pranjic, Mitrov, Sommer, Wagner; Friedlein, Merkl, Scheicher, Lechner
Tore: 1:0 Mitrov (34.), 2:0 Gries (35.), 3:0 Friedlein (90.+1)

Auch interessant

Kommentare