„Das hat sich in den letzten Wochen angedeutet“

TSV Grafing: Mit Herz und Dizdarevic-Knaller

+
Augen zu im Luftkampf: Quirin Kreitmaier (r.) klärte bei Grafings erstem Heimsieg, beobachtet von Manuel Bauer (l.).

Für einen Teil der Protagonisten war der 3:2 (1:1)-Erfolg des Vorletzten TSV Grafing über den Zweitplatzierten der Kreisliga 3 (München), den FC Rot-Weiß Oberföhring, keine Überraschung.

Grafing –  „Das hat sich in den letzten Wochen angedeutet“, fand der Technische Leiter der Bärenstädter, Jürgen Daser. „Man hat gesehen, dass die Jungs langsam in der Liga ankommen und die jungen Burschen Lehren aus ihren Fehlern ziehen. Daher haben wir uns schon etwas ausgerechnet.“

Nichtsdestotrotz zahlte die Heimelf in der Anfangsphase einmal mehr Lehrgeld, ließ einen Oberföhringer Abschluss aus 20 Metern zu und hatte auch nach der Abwehraktion von Torwart Simon Jannasch das Nachsehen – das 0:1 (22.). Der Weckruf wurde gehört, Grafing ergriff die Initiative und kam durch den Kopfballtreffer von Felix Richter zum Ausgleich (37.).

Tim Geißler verpasste kurz vor der Pause das 2:1 und die Gäste antworteten nach Wiederbeginn im Stile eines Spitzenteams: Robert Hügel versenkte einen Handelfmeter eiskalt zum 1:2 (48.). „Der nächste Nackenschlag, aber wir sind sehr gut zurückgekommen“, lobte Daser Moral und Konzept der Elf von TSV-Trainer Andi Schmidt, die ab der 60. Minute ihren Heimvorteil auf dem kleinen Kunstrasen voll ausspielte. Quirin Kreitmaier versenkte Manuel Bauers Freistoßhereingabe zum 2:2 (67.), und Adis Dizdarevic zimmerte die Kugel mit einem Vollspannstoß aus 20 Metern ins Kreuzeck zum viel umjubelten Siegtreffer (74.).

Wie erwartet, drückten die Gäste in der Schlussphase vehement auf den erneuten Ausgleich und waren sogar zweimal knapp dran. Doch Grafing bereinigte jeweils kurz vor der Torlinie und erkämpfte sich mit viel Herz den ersten Heimsieg der Saison. Zu spät? „Das wird sich in der Rückrunde zeigen“, so Daser, „wenn‘s reicht, ist das eine Riesenüberraschung, wenn nicht, kein Beinbruch.“

Grafing: Jannasch, B+K Hilger, Kreimaier, Bauer, Dichtl, Dizdarevic, Geißler, Keller, Richter, Gebele; Lanzl, Specht, Ühlein, Huber.  bj

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Automusik für Fußballkinder:  Rammstein oder die drei lustigen Moosacher
Automusik für Fußballkinder:  Rammstein oder die drei lustigen Moosacher
Georg Neumayr: Lange Auswärtsfahrt von Klettham nach Kiel - und zurück
Georg Neumayr: Lange Auswärtsfahrt von Klettham nach Kiel - und zurück
„Es ist wichtig, die Saison fertig zu bringen“
„Es ist wichtig, die Saison fertig zu bringen“
Konrad Rauch: Training mit Mehraufwand „besser als nix“
Konrad Rauch: Training mit Mehraufwand „besser als nix“

Kommentare