TSV Herrsching

Maier tritt nicht wieder als Abteilungsleiter an

TSV Herrschhing Fußballabteilung JHV
+
Von der im Mai 2018 neu gewählten Abteilungsleitung der Herrschinger Fußballer ist nicht mehr viel übrig geblieben. Ein Großteil warf längst das Handtuch. Abteilungsleiter Florian Maier (vo. 3.v.l.) wird bei den Neuwahlen im kommenden April auch nicht wieder antreten.

Die Amtszeit von Florian Maier als Abteilungsleiter des TSV Herrsching neigt sich nach nur zwei Jahren dem Ende entgegen. Wenn im April 2020 ein neuer Vorstand gewählt wird, tritt der Fußball-Chef nicht mehr an.

HerrschingDie Amtszeit von Florian Maier als Abteilungsleiter des TSV Herrsching neigt sich nach nur zwei Jahren dem Ende entgegen. Wenn im April 2020 ein neuer Vorstand gewählt wird, tritt der Fußball-Chef nicht mehr an. „Die Zeit, die ich jetzt investiere, bringt mir keiner wieder“, erklärte der Vater von zwei Kindern, der sich in Zukunft mehr seiner Familie widmen will. Daher lässt er auch sein Engagement als Trainer der ersten Mannschaft zum Saisonende ausklingen. Erst im Sommer hatte er das Team übernommen, das in der Kreisklasse 4 abgeschlagen an letzter Stelle steht. „Dann werden sich auch diese Wege trennen“, stellt er klar, dass er seinen Vertrag als Übungsleiter über den 30. Juni hinaus nicht verlängert.

Der 39-Jährige hat den TSV in schweren Zeiten übernommen. Im vergangenen Sommer verließ eine komplette Mannschaft den Verein. Auch die Vorstandschaft hat sich innerhalb einer Amtsperiode fast komplett atomisiert. Neben einem neuen Abteilungsleiter dürfen sich die Herrschinger Fußballer im Frühjahr noch einen stellvertretenden Fußballchef, einen Kassier, einen technischen Leiter, einen Damen-Chef sowie einen Zuständigen für die Öffentlichkeitsarbeit suchen. Nur Nachwuchsboss Jona Welte und der Verantwortliche für den AH-Bereich, Peter Seidl, haben offiziell noch keine Rücktrittsabsichten geäußert.

Maier würdigte seine in knapp vier Monaten zu Ende gehende Amtszeit als positiv. „Wir haben genug auf die Beine gestellt“, konstatiert er. Zusammen mit den Verantwortungsträgern aus der Sparte sorgte er dafür, dass ein Ballfangnetz angeschafft und installiert wurde, zudem schloss die Abteilung einen Ausrüstervertrag ab. Die intensive Zusammenarbeit mit dem TSV Erling-Andechs und dem TSV Oberalting garantiert den Jugendlichen aus dem Großfeldbereich, dass sie auch in Zukunft am Ammersee spielen können.

Maier hatte den Posten des Abteilungsleiters im Frühjahr 2018 ohne eigene Amtserfahrung von Willi Welte übernommen. Weil es wegen dem Abgang zahlreicher Kicker in dieser Saison bisher auch sportlich nicht lief, machte er sich angreifbar. Zu seinen wesentlichen Erfahrungen gehörte deshalb, „dass ich gewisse Meinungen von außen nicht so schnell an mich ranlassen sollte“.

Wer seine Nachfolge als Abteilungsleiter oder als Trainer antritt, steht bisher noch nicht fest. Er lehnt er es, über bestimmte Namen zu diskutieren: „Das wäre spekulativ.“ Maier wird dem Verein jedoch erhalten bleiben. Zurzeit absolviert er die B-Lizenz, die ihn dazu berechtigt, Mannschaften bis zur Bayernliga zu trainieren. „Das ist aber alles noch Zukunftsmusik.“ Zunächst will er erst noch Erfahrung sammeln, um auf diesem Niveau zu arbeiten. Neben seinem Engagement als Trainer der ersten Mannschaft kann er im Erwachsenenbereich bisher nur eine Saison als Coach der Reserve in der C-Klasse aufweisen. Allerdings schaffte er in dieser Zeit den Aufstieg. Davor arbeitete er erfolgreich in der Nachwuchsabteilung des TSV. Dort sieht er auch seine persönliche Zukunft. Demnächst wird Maier ein Ausbildungskonzept für Jugendliche beim TSV Herrsching auf den Weg bringen und wohl auch eine Mannschaft im Großfeldbereich übernehmen.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

T-Shirt-Ärmel als Orientierung beim Handspiel
T-Shirt-Ärmel als Orientierung beim Handspiel
Crowdfunding: HSG-Mädels sagen „Danke!“
Crowdfunding: HSG-Mädels sagen „Danke!“
Isarwinkler Trio treibt es auf die Spitze
Isarwinkler Trio treibt es auf die Spitze
FC Pipinsried: Hürzeler geht nach Rekordsaison in der Bayernliga
FC Pipinsried: Hürzeler geht nach Rekordsaison in der Bayernliga

Kommentare