Gerechtes 1:1 in zweikampfgeprägter Topduell der Bezirksliga Nord

Remis im Spitzenspiel zwischen TSV Jetzendorf und Kirchheimer SC 

+
Benedict Geuenicht erzielte das zwischenzeitliche 1:0 für den TSV Jetzendorf per Elfmeter.

Der TSV Jetzendorf hat eine Woche gebraucht, um auf die 0:1-Pleite gegen Schlusslicht Moosburg zu antworten. Im Gipfeltreffen beim Spitzenreiter Kirchheimer SC erspielte sich der Tabellenzweite ein 1:1-Remis.

„Es war eine tolle Reaktion der Mannschaft“, sagte TSV-Trainer Alexander Schäffler nach dem Schlusspfiff. Er war erleichtert, weil sein Matchplan aufging und das Ergebnis bei der besten und stabilsten Mannschaft der laufenden Bezirksligasaison leistungsgerecht war.

„Wir wussten, dass sie den Ball weit in Richtung des gegnerischen Sechzehners spielen und dann auf die zweiten Bälle gehen“, erklärte Schäffler, der darauf reagierte: „Wir haben etwas tiefer gestanden als sonst, und da sie über die Mitte angreifen, haben wir das Zentrum verdichtet und im Gegenzug die Außenpositionen etwas vernachlässigt.“

Obwohl beide Mannschaften spielerisch zu den besten der Liga gehören, entwickelte sich ein Duell, dass mehr von Zweikämpfen denn von Torraumszenen geprägt war. Den ersten Treffer erzielten die Gäste – mit ihrer ersten Offensivaktion: Nach einem Foul an Benedict Geuenich verwandelte der beste Torschütze der Jetzendorfer den fälligen Strafstoß selbst zur Führung. Da waren bereits 33 Minuten gespielt.

Nur zwei Minuten später sorgte auf der Gegenseite Niklas Karlin mit einem direkt verwandelten Freistoß für den 1:1-Ausgleichstreffer. „Das war ein schöner Freistoß, dem aber eine unglückliche Entscheidung vorausgegangen ist. Unserer Meinung nach hätte der Schiedsrichter auf Freistoß für uns entscheiden müssen“, sagte Schäffler. Das war es an Offensivaktionen vor der Halbzeit.

Auch nach dem Seitenwechsel hielten beide Teams an ihrem Spielplan fest. Die Torhüter: Jetzendorfs Dennis Pöllner und Kirchheims Michael Franz mussten zwar konzentriert bleiben, viele Chancen, sich auszuzeichnen, bekamen sie aber nicht. Es blieb beim 1:1, mit dem die Gäste nach der 0:1-Niederlage am vergangenen Wochenende gegen Moosburg gut leben konnten. „Ich bin zufrieden mit dem Punkt. Wir haben vor allem in der zweiten Halbzeit das Spiel kontrolliert“, sagte Schäffler, der am Spieltag 30 Jahre alt wurde und seinen Geburtstag nach der Partie mit der Mannschaft feierte.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

TSV Zorneding: Festakt zum 100-jährigen Bestehen abgesagt
TSV Zorneding: Festakt zum 100-jährigen Bestehen abgesagt
Schwabl: „Wir werden noch verstärkter in das NLZ investieren“
Schwabl: „Wir werden noch verstärkter in das NLZ investieren“
BFV-Präsident Koch: „Abbruch ist allerletzte Option“
BFV-Präsident Koch: „Abbruch ist allerletzte Option“
SV Anzing: Trainerduo Uzun und Dolanjski hört im Sommer auf
SV Anzing: Trainerduo Uzun und Dolanjski hört im Sommer auf

Kommentare