Das erhoffte Futsalwunder bleibt aus

Neurieds Futsaler zollen gegen GO Rhein-Main Personalmangel Tribut

+
Mathieu Jerzewski

Die Futsaler des TSV Neuried fighten trotz Personalproblemen bis zur letzten Minute.

Neuried – Die Regionalliga-Tabelle hatte vor dem Futsal-Auswärtsspiel des TSV Neuried beim bis dato punktgleichen Konkurrenten GO Rhein-Main ein Spiel auf Augenhöhe versprochen, es wurde jedoch eine einseitige Angelegenheit. Die mit nur vier Feldspielern angereisten Neurieder mussten sich trotz guter erster Hälfte deutlich mit 2:9 (2:3) geschlagen geben. „Aufgrund des Notkaders war es wenig verwunderlich, dass eine Niederlage vorprogrammiert war“, sagte TSV-Trainer Mathieu Jerzewski. Er machte seinem Team dennoch ein Kompliment: „Trotz der Umstände wurde bis zum Ende gefightet. Ich kann der Mannschaft überhaupt keinen Vorwurf machen.“

Co-Trainer Burdman muss Personalmangel kompensieren und spielt durch

Jerzewski hatte angesichts der Ausfälle von Sven Hausmann (Knieverletzung), Julian Briones-Montoya (beruflich verhindert) und Erik Martori (Urlaub) bereits mit einer schweren Aufgabe gerechnet. Als dann auch noch Josip Crnoja krankheitsbedingt und Nikolai Vlahovic wegen der Geburt seines Kindes die Reise ins hessische Ober-Roden absagen mussten, war klar: Die Grün-Weißen brauchten ein kleines Futsalwunder. Die drei verbliebenen Feldspieler, Marcel Nirschl, Luis Gutierrez und Pavlo Stohniienko, mussten ebenso wie Co-Trainer Alexey Burdman über die komplette 40-minütige Distanz durchspielen. Bis zur Halbzeitpause gestalteten die Gäste die Partie dank zwei Stohniienko-Treffern noch spannend, doch in den zweiten 20 Minuten ließ Rhein-Main den Ball noch schneller laufen, und Neuried stieß wie zu erwarten konditionell an seine Grenzen.

„Ein Nichtantritt kam für uns nicht in Frage“

Angesichts der fast aussichtslosen Lage komplett auf die gut 400 Kilometer lange Fahrt zu verzichten, war aus Fairness-Gründen keine Option gewesen. „Es war uns wichtig, trotz der Gegebenheiten nach Hessen zu reisen. Ein Nichtantritt kam und kommt für uns nicht in Frage“, betonte Jerzewski. Der Fokus richtet sich nun auf das Heimspiel in gut zwei Wochen gegen den Vorletzten, Villalobos FC. Jerzewski: „Am 15. März steht definitiv mindestens die doppelte Anzahl Spieler zur Verfügung.“  te

GO Rhein-Main – TSV Neuried 9:2 (3:2)

TSV Neuried: Pavan, Rodolfo; Gutierrez (C), Nirschl, Burdman, Stohniienko

Tore: 0:1, 2:2 Stohniienko (3., 19.), 1:1, 3:2, 5:2, 6:2, 7:2 Quezada (9., 20., 25., 26., 27.), 2:1, 4:2 Ouassini (16., 22.) 8:2, 9:2 Puljic (30., 31.)

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Alexander Zetterer vom TuS Holzirchen im LIVE-Interview
Alexander Zetterer vom TuS Holzirchen im LIVE-Interview
Max Reid: „Er war ein Wunschkandidat von mir“
Max Reid: „Er war ein Wunschkandidat von mir“
GemeinsamHelfen-Cup der Raiffeisenbank - 10 Euro Spende pro Teilnehmer
GemeinsamHelfen-Cup der Raiffeisenbank - 10 Euro Spende pro Teilnehmer
Kirchheimer SC: „Größere Anschaffungen liegen auf Eis“
Kirchheimer SC: „Größere Anschaffungen liegen auf Eis“

Kommentare