Weg vom Ergebnisgedanken

Spaß haben und verletzungsfrei bleiben: TSV Neuried II setzt in Futsal-Bezirksliga besondere Prioritäten

+
Spieler und Coach in Personalunion: Kagan Erol (l.) freut sich, dass er auch diese Saison selbst gegen den Ball tritt.

Am kommenden Wochenende startet die Futsal-Reservemannschaft des TSV Neuried in die Bezirksliga-Saison. Dabei geht es dem TSV nicht vorrangig um Punkte.

Neuried – Auch in diesem Jahr geht der TSV Neuried mit zwei Futsalteams an den Start. Während die erste Mannschaft schon seit Ende September in der Regionalliga Süd und damit der höchstmöglichen Klasse um Punkte kämpft, wird es für die Reserve erst jetzt ernst. Am Sonntag startet die Bezirksliga in ihre fünfte Saison. Das Auftaktspiel bestreitet der TSV auswärts beim ASC Geretsried (19.30 Uhr, Adalbert-Stifter-Straße).

39:227 Tore - Letztes Jahr zahlte der TSV Neuried in der Bayernliga Lehrgeld

Die Neurieder Reserve war Gründungsmitglied der Futsal-Bezirksliga und nahm bislang auch in jeder Saison teil, außer in der vergangenen Spielzeit. Da es zunächst so aussah, als käme mangels Teilnehmer kein Ligabetrieb zustande, meldete sich der TSV vor einem Jahr für die höherklassige Bayernliga. Dort zahlten die Neurieder viel Lehrgeld, holten in 14 Partien keinen Punkt bei einem Torverhältnis von 39:227.

In der Bezirksliga sollen nun wieder Erfolge gefeiert werden, auch wenn Coach Kagan Erol kein klares Saisonziel ausgibt. Platz zwei oder drei in der fünf Mannschaften starken Liga wäre schön, so Erol, der Fokus liege aber woanders. „Wir wollen vor allem kontrolliert und schön Futsal spielen, uns nicht verletzen und Spaß haben“, sagt Erol.

Neuried-Trainer Erol kann Gegner schlecht einschätzen

Die anderen vier Teams kann der Neurieder Coach kaum einschätzen. Geretsried und der SV Sentilo-Blumenau haben erstmals ein Futsal-Team gemeldet. Der TSV 54 DJK München ist seit 2017 dabei, wurde in der vergangenen Saison Dritter. Außerdem nimmt noch der Vorjahresletzte teil, der SC Arcadia Messestadt, das einzige Team, das die Neurieder besser kennen, nicht zuletzt aus zwei Testspielen in der Saisonvorbereitung. „Wir sind mit denen auf Augenhöhe, vielleicht einen Tick besser“, meint Erol.

Ziele für die Saison: Geregelter Spielaufbau und Annäherung an die Erste

In der seit Ende August laufenden Vorbereitung lag der Schwerpunkt im taktischen Bereich. „Es geht darum, defensiv die taktische Ordnung zu halten. Außerdem wollen wir die etwas hirnlosen Angriffe abstellen, also nicht den schnellen Konter direkt nach vorne wählen, sondern kontrollierter aufbauen“, sagt Erol.

Die Neurieder legen Wert darauf, dass erste und zweite Mannschaft stärker zusammenwachsen. Die Reserve soll taktisch ähnlich auftreten wie das Regionalliga-Team. So ist die Umstellung nicht so groß, wenn ein Spieler mal in der Ersten aushilft. Aus diesem Grund trainieren die beiden Teams auch gemeinsam. „Wir schwimmen mit dem Erfolg der ersten Mannschaft mit“, sagt Erol. „Wir haben im Training immer einen sehr starken Gegner. Sie stehen taktisch kompakt und spielen aggressiv. Wir versuchen, uns das anzueignen und mitzuhalten.“

Kagan Erol bleibt Spielertrainer beim TSV Neuried

Personell hat es beim TSV keinen großen Umbruch gegeben. Der Großteil der Mannschaft, die am Sonntag in Geretsried antreten wird, war auch schon in der vergangenen Spielzeit dabei. Auch Erol selbst wird wieder mitspielen. Drei Neuzugänge sind bislang hinzugekommen, zudem trainieren derzeit einige ausländische Studenten beim TSV mit. Ob und wie schnell diese bei den Spielen mitmachen können, ist noch offen. Da sie zuletzt im Ausland Futsal spielten, kann es dauern, bis die Spielberechtigung erteilt ist.

na

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Fabio Sabbagh vom SV Heimstetten: Der Knipser an der Konsole
Fabio Sabbagh vom SV Heimstetten: Der Knipser an der Konsole
MA Club Championship: Richard Hehenberger im Porträt
MA Club Championship: Richard Hehenberger im Porträt
Franco Simons Top-Elf: Diva, Legenden und ein König
Franco Simons Top-Elf: Diva, Legenden und ein König
Automusik für Fußballkinder:  Rammstein oder die drei lustigen Moosacher
Automusik für Fußballkinder:  Rammstein oder die drei lustigen Moosacher

Kommentare