“Das muss schleunigst geändert werden“

TSV Oberalting gewinnt Testspiel - Trainer Feicht aber nicht zufrieden

+
Christian Feicht war mit der Leistung seiner Mannschaft nicht zufrieden.

Ein bisschen angefressen war Christian Feicht ob der Vorstellung seiner Elf schon.

„So wie man sich präsentiert, muss das schleunigst geändert werden“, ermahnte der Trainer des TSV Oberalting seine Fußballer nach dem Testspielsieg bei der Reserve des TSV Gilching-Argelsried II. Der Kreisligist gewann zwar mit 4:3 gegen den eine Liga tiefer angesiedelten Gegner, als völlig überflüssig sah der Oberaltinger Coach aber die beiden gelb-roten Karten für Tim Oliver Prammer (76.) und Roman Hüttling (82.) an. „Da muss man sich cleverer anstellen.“ Kritik am Verhalten der Oberaltinger setzte es auch von Robert Brand. „Drei Verletzte in einem Freundschaftsspiel sind zu viel“, beschwerte sich der Gilchinger Coach über die raue Gangart des Gegners, der Anton Michl, Yasar Dayik und Korbinian Kroiß zum Opfer fielen. In der ersten Halbzeit bestimmten die Gilchinger klar das Geschehen und führten durch die Tore von Dayik und Sebastian Kraus mit 2:0. Vincent Knorr, der seit vier Jahren sein erstes Spiel für die Seefelder machte, gelang kurz vor der Pause der Anschluss. „Unglaublich“, meinte Feicht. Der Trainer war perplex, zumal Knorr nach einer Stunde noch einen Treffer zum 4:1 drauflegte. Zuvor hatten Hüttling und Moritz Dreher das Spiel schon gekippt. Nach 20 starken Minuten in der zweiten Hälfte verfiel Oberalting wieder in alte Muster. Marco Arweiler brachte die Gilchinger kurz vor Schluss noch auf 3:4 heran, Ferdinand Leitl vergab die große Chance zum Ausgleich.  hvh

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Geislinger Fußballerinnen begeistern bei internationalem Turnier
Geislinger Fußballerinnen begeistern bei internationalem Turnier
Vielversprechendes Scholl-Debüt - auch Eisgruber überzeugt
Vielversprechendes Scholl-Debüt - auch Eisgruber überzeugt
Andi Faber im Glück: Erst Papa, dann Torschütze
Andi Faber im Glück: Erst Papa, dann Torschütze
Andrea Gallert: „Bei der Bayerischen ist es mit Bande was ganz anderes“
Andrea Gallert: „Bei der Bayerischen ist es mit Bande was ganz anderes“

Kommentare