A-Klasse kompakt

TSV Oberammergau erneut ohne Sieg - SV Krün will „Start vergolden“

Es soll einfach nicht sein. Auch in seinem dritten Spiel hat der TSV Oberammergau seinen ersten Saisonsieg verpasst.

Landkreis – Am Mittwoch kamen die Ammertaler beim ASV Habach II nicht über ein 1:1 hinaus. Anders ist die Lage beim SV Krün. Die Isartaler wollen am Freitagabend (19.30 Uhr) gegen Penzberg ihre Erfolgsserie ausbauen.

ASV Habach II – Oberammergau 1:1 (1:0)

Schiedsrichter: Andreas Timmermann (SV Wessobrunn). – Zuschauer: 50. – Tore: 1:0 (27.) Rötzel, 1:1 (49.) T. Loch.

Der erste Punkt ist erreicht. Immerhin. Zufrieden sind sie beim TSV Oberammergau nach dem 1:1 beim ASV Habach II allerdings nicht. „Wir wollten unbedingt gewinnen“, sagt Markus Mayer. Wäre nach Ansicht des TSV-Trainers auch möglich gewesen. Vor allem in der Anfangsphase überzeugte sein Team. „Wir hatten den Gegner im Griff.“ Das Blöde: Habach machte das 1:0. Eine verunglückte Flanke senkte sich hinter Oberammergaus Torwart Albert Huber ins Netz. „Sehr bitter.“ Als Tobias Loch kurz nach der Pause ein präzises Zuspiel von Florian Noll per Schlenzer ins rechte Eck zum Ausgleich veredelte, keimte bei Mayer Hoffnung auf. Der erste Dreier für den Aufsteiger schien möglich. Mehr als das Unentschieden sprang aber nicht heraus. Auch weil die Gastgeber mit zwei rüden Fouls Aron Wilhelm und Stefan Drewing aus der Partie traten. Mayers Kommentar: „Unnötig ohne Ende.“

SV Krün – 1. FC Penzberg II

Schon klar: Ein Abstieg ist nie etwas Gutes. Doch gibt es Konstellationen, in denen sich der Gang eine Liga tiefer durchaus wohltuend auf eine Mannschaft auswirkt. Wie beim SV Krün. Nach dem Absturz aus der Kreisklasse finden die Isartaler in der A-Klasse wieder zu alter Stärke. Zwei überzeugenden Auftakterfolgen bei den Aufstiegskandidaten Eberfing und Söchering folgt am Freitagabend (20 Uhr) die Heimpremiere gegen den 1. FC Penzberg II. „Und da wollen wir unseren Start vergolden“, sagt Trainer Tom Mürnseer. Aufseiten der Bezirksliga-Reserve rechnet er mit vielen technisch starken Spielern. „Die wissen, wie man mit der Murmel umgeht.“ Besonders Samir Azizi ist ein ständiger Unruheherd. Da gilt es für sein Team, dagegenzuhalten. Sollte kein Problem sein für die robusten Krüner. Doch Mürnseer will nicht nur zerstören. Er möchte selbst gestalten. Hoch und weit – diese Zeiten sind vorbei beim SVK. Zumindest in der Theorie. „Unser Ziel ist es, sauber von hinten rauszuspielen.“ Nicht helfen können dabei gegen Penzberg Spielmacher Thomas Albrecht und Mittelfeldstratege Dominik Tiefenbrunner. „Zwei wichtige Stützen“, betont Mürnseer. Ersetzen sollen die beiden Franz Weiß und Georg Fleyss.  nutz

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schulschach: Training und Turniere im Netz
Schulschach: Training und Turniere im Netz
SC Kirchasch: Trainerduo Schmidbauer und Mrowczynski übernimmt
SC Kirchasch: Trainerduo Schmidbauer und Mrowczynski übernimmt
Training allein zuhause
Training allein zuhause
Sportgericht gibt Einspruch statt: Partie gegen Eichenfeld für FC Neufahrn gewertet
Sportgericht gibt Einspruch statt: Partie gegen Eichenfeld für FC Neufahrn gewertet

Kommentare