Fußball Relegation 

TSV Otterfing gewinnt 4:1 bei Fußballfreunden Geretsried und bleibt in der Kreisliga 

+
Große Freude: Der TSV Otterfing spielt weiterhin in der Kreisliga. 

Problemlos hat der TSV Otterfing seine Hürde gemeistert. Nach dem 4:1-Sieg gegen die Fußballfreunde aus Geretsried bleibt die Nordring-Elf in der Kreisliga.

Otterfing – Mit dem dicken Polster eines 3:0-Sieges ging der TSV Otterfing die Aufgabe an, beim Rückspiel in Geretsried nicht unter die Räder zu geraten. Und was die Nordring-Elf in der zweiten Relegations-Begegnung bei ihrem 4:1-Erfolg zeigte, war beeindruckend. Wobei bereits nach 19 Minuten, als der Treffer zum 2:1 gefallen war, alle erkannten, wer sich in der kommenden Saison mit der Zugehörigkeit zur Kreisliga schmücken kann.

„Wir wissen, was wir können, und was wir in Otterfing gezeigt haben war nicht der beste Fußball, den wir spielen können“, verdeutlichte der Geretsrieder Kapitän Guido Herberth vor dem Anpfiff. „Unser Team ist extrem gierig.“ Die Gier, mit einem frühen Treffer den Tanz zu eröffnen, wich aber bei den Fußballfreunden schnell.

Und wieder war es der Otterfinger Kapitän, der bereits beim 3:0 am Nordring der auffälligste Spieler war, der den Hoffnungen des Kreisklassen-Vizemeisters einen herben Dämpfer versetzte. Florian Bacher flitzte am Flügel entlang und flankte an den zweiten Pfosten, wo Maximilian Dengler herangestürmt kam. Kamill Kramski versuchte zu klären, traf aber ins eigene Netz.

Die Freude der Gäste über das 1:0 währte jedoch nicht lange. „Unsere ominösen fünf Minuten nach einem Tor“, meinte der Otterfinger Trainer Mike Prost. „Da hatten wir heuer schon öfters Probleme.“ Fabian Radosevic nutzte eine Schlafmützigkeit in der TSV-Defensive zum 1:1. Als aber Simon Eder mit einem Freistoßhammer aus 25 Metern das 2:1 erzwang, waren die Würfel gefallen. In der Addition beider Resultate führte der TSV Otterfing mit 5:1. Selbst vier Treffer hätten den Geretsriedern nicht mehr gereicht, denn bei einem 5:5 hätten die zwei Auswärts-Tore den Ausschlag zugunsten der Probst-Elf gegeben.

Die 365 Zuschauer sahen dann noch ein munteres Hin und Her zwischen den Strafräumen, aber die Spannung war raus. Die beiden Treffer von Jonas Eder (3:1/70.) und Dengler (4:1/75.) dienten nur noch der Statistik und dem Selbstvertrauen. „Ich bin wahnsinnig stolz, wie unsere blutjunge Mannschaft die beiden Relegations-Aufgaben gelöst hat“, sagt Dominik Urban. „Und eines ist klar, die Zukunft gehört uns“. Der Otterfinger Spartenleiter verdeutlicht, dass drei A-Junioren vom ersten Spieltag an einen Stammplatz bei den Erwachsenen erhielten und zur kommenden Saison acht weitere Nachwuchsspieler zum Kreisliga-Kader gehören werden.

Was die Weiterentwicklung von Talenten betrifft, ist Probst ganz in seinem Element. Er versteht es wie kein Zweiter, Jugendliche zu formen und voranzubringen. Entsprechend blickt auch er voller Freude auf die kommende Spielzeit. „Die Jungen haben ausnahmslos das Vertrauen gerechtfertigt. Vor allem, wie sie dem Druck der Relegation Stand gehalten haben, hat mir imponiert.“ Zunächst ruht der Ball erst einmal eine Weile am Nordring. Der Trainingsauftakt ist für den 8. Juli geplant.  ko

FF Geretsried – TSV Otterfing 1:4 (1:2)

TSV Otterfing:Utmälleki – M. Riblinger, A. Eder, Lankes, J. Eder – Behler (77. Lex), S. Eder, Dengler, K. Bichler, K. Eder (65. Blaschko) – Bacher (73. Urban. 

Tore: 0:1 (7./Eigentor) Kramski, 1:1 (9.) Radosevic, 1:2 (19.) S. Eder, 1:3 (70.) J. Eder, 1:4 (75.) Dengler. 

Gelbe Karten: Radosevic, Herberth – Behler, S. Eder Gelb-Rote Karte: Sternheimer (FF/72.) – wiederholtes Foulspiel. 

Zuschauer:365. 

Schiedsrichter: Tobias Barth (TSV Peiting).

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Doppel-Meisterschaftfür SG Söcking/Perchting-Hadorf
Doppel-Meisterschaftfür SG Söcking/Perchting-Hadorf
E-Junioren des SV Bad Tölz verlieren 0:12 und gewinnen Zehn-Tore-Spiel
E-Junioren des SV Bad Tölz verlieren 0:12 und gewinnen Zehn-Tore-Spiel
FC Pipinsrieds Pablo Pigl mit Fünferpack bei Kantersieg
FC Pipinsrieds Pablo Pigl mit Fünferpack bei Kantersieg
Weinbacher und Goldbrunner verletzt: SVA Palzing bangt um seine Goalgetter
Weinbacher und Goldbrunner verletzt: SVA Palzing bangt um seine Goalgetter

Kommentare