Glücklicher Heimsieg gegen FSV Höhenrain

Tabellenführer TSV Perchting feiert Derbysieg auf der Wiesn

+
Wenig Höhepunkte bot das Landkreisderby zwischen dem TSV Perchting-Hadorf (l. Ahmet Ar) und dem FSV Höhenrain (r. Luis Ammann).

Nach dem Derby-Sieg gab es für die Perchtinger Fußballer kein Halten mehr. Die Schwarz-Gelben machten sich sofort nach dem 2:0 (0:0)-Erfolg über den FSV Höhenrain auf zur Wiesn.

Neben den drei Punkten gab es für den TSV auch noch die Tabellenführung in der Kreisklasse 3 zu feiern. „Vor zwei, drei Jahren hätten wir dieses Spiel noch mit 0:2 verloren“, sinnierte Christoph Kammerlander, „glücklicherweise sind wir jetzt einen Schritt weiter.“ Der Perchtinger Trainer sah ein „typisches Nullzunull-Spiel“, das eigentlich keinen Sieger verdient gehabt hätte. „Es ist bitter, es tut weh“, klagte Martin Brücklmeier nach der unglücklichen Niederlage. Der Höhenrainer Sprecher war aber voll des Lobes für seine Elf: „Der Wille war erkennbar, dass sie etwas holen wollten.“ 

Beiden Kontrahenten, die in der vergangenen Saison die Meisterschaft in der A-Klasse unter sich ausgemacht hatten, war der Respekt voreinander anzumerken. So tat sich erst Mitte der ersten Halbzeit Aufregendes im Strafraum tat. Ob der Elfmeter, den Schiri Mete Kavraz für Höhenrain pfiff, berechtigt gewesen ist, daran schieden sich die Geister. Kammerlander will von Julian Ofenstein jedenfalls kein strafstoßwürdiges Foul gesehen haben. Christoph Müller war es egal. Der Perchtinger Torwart hielt gegen Florian Brücklmeier und parierte auch den Nachschuss. „Wenn der reingeht, wird es für uns ein bisschen schwerer, da wieder zurückzukommen“, räumte Kammerlander ein. 

Der vergebene Elfer ließ die Gäste sogar noch mutiger werden. Nach einer guten halben Stunde stand Müller abermals im Fokus, als er gegen den auf ihn zueilenden Höhenrainer Kopf und Kragen riskieren musste. Kurz vor der Pause war dann sein Gegenüber Leonhard Borowski zum ersten Mal richtig gefordert. Aber auch der Höhenrainer Keeper war bei einem Schuss von Tobias Leskien auf dem Posten. Für die Entscheidung sorgte schließlich eine Standardsituation Mitte der zweiten Halbzeit. Mohamed Ghaznawi köpfte einen Freistoß von Ahmet Ar zum 1:0 ein. Kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit traf Ar noch die Latte. Luis Leipold machte in der Nachspielzeit alles klar, als er in das leere Höhenrainer Gehäuse traf. 

TSV Perchting-Hadorf - FSV Höhenrain 2:0 (0:0)

Tore: 1:0 Ghaznawi (63.), 2:0 Leipold (90.+4) 

Gelb-Rot: Huber/FSV (84., wiederh. Foulspiel) – 

Bes. Vorkommnisse: Perchtings Keeper Christoph Müller pariert einen Foulelfmeter von Florian Brücklmeier und hält auch den Nachschuss (22.)

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

FC Puchheim: Tannenberger übergibt Leitung der Geschäftsstelle an Jahn
FC Puchheim: Tannenberger übergibt Leitung der Geschäftsstelle an Jahn
Corona-Training: Die meisten wollen noch warten
Corona-Training: Die meisten wollen noch warten
„Das ist kein Fußball“ und „Gut gemeint, schlecht gemacht“: Klubs im Würmtal sehen Trainingserlaubnis auch kritisch
„Das ist kein Fußball“ und „Gut gemeint, schlecht gemacht“: Klubs im Würmtal sehen Trainingserlaubnis auch kritisch
Automusik für Fußballkinder:  Rammstein oder die drei lustigen Moosacher
Automusik für Fußballkinder:  Rammstein oder die drei lustigen Moosacher

Kommentare