A-Klasse 5 - 21.Spieltag kompakt 

TSV Perchting verkürzt auf Spitzenreiter Höhenrain - MTV Dießen jubelt in Schlussminuten

+
Rassiges und spannendes Spitzenspiel: Tabellenführer FSV Höhenrain (l. Andreas Mörtl) verlor gegen Verfolger TSV Perchting-Hadorf (r. Valentin Schwetz) 1:2 und hat nun nur noch einen Zähler Vorsprung.

Von späten Siegtreffern bis zu überflüssigen Platzverweisen war am 21.Spieltag der A-Klasse 5 alles geboten. Die Spielberichte der einzelnen Partien.

FSV Höhenrain – TSV Perchting-H. 1:2 (0:0)
Tore: 0:1 Ellenbürger (57.), 1:1 Schaller (73.), 1:2 Ohlhof (88., ET) – Gelb-Rot: Moertl/FSV (90.+7, Meckern)

Als Martin Schneider den Ball in der allerletzten Minute der Nachspielzeit ins Gehäuse der Perchtinger bugsierte, kannte der Jubel unter den Höhenrainern keine Grenzen mehr. Aber nur wenige Sekunden später folgte der Freude über den vermeintlichen Ausgleich zum 2:2 die Ernüchterung. Schiedsrichter David Feistauer, der zunächst zum Anstoßkreis gezeigt hatte, besann sich noch einmal anders und entschied auf Freistoß für den TSV. „Das war ein ganz reguläres Tor“, sagte Martin Brücklmeier, für den es an diesem Treffer überhaupt nichts auszusetzen gab. Aber nicht nur beim Co-Trainer des FSV war das Rätselraten groß, was den Referee dann doch dazu bewogen hat, seine Entscheidung zu korrigieren. Da sich Christoph Kammerlander den Meinungsumschwung auch nicht erklären konnte, fragte er beim Unparteiischen noch einmal nach. Der teilte dem Perchtinger Spielertrainer mit, dass TSV-Torhüter Christoph Müller im Rückwärtslaufen über einen Höhenrainer gestolpert sei, der sich bei Schneiders Schuss im Abseits befunden hätte und somit regelwidrig ins Spielgeschehen eingriff.

Dass die Spitzenbegegnung der A-Klasse 5 ein solch tragisches Ende für den Tabellenführer nahm, war für Brücklmeier nur schwer zu verkraften. „Ein 2:2 wäre ein gerechtes Ergebnis gewesen“, stellte er klar. Mit einem Unentschieden hätte sein Team den direkten Verfolger weiter mit vier Punkten auf Distanz halten können, so verbleibt dem Ligaprimus vor den ausstehenden fünf Partien dieser Saison nur noch ein einziges Pünktlein. „Das wird spannend“, geht Kammerlander davon aus, dass nun in Sachen Meisterschaft alles möglich ist.

Der Coach hätte sein Elf bereits nach drei Minuten in Front bringen können, als er nach einer Vorlage von Luigi Martorana scheiterte. Danach kam der FSV stärker auf und hatte Möglichkeiten durch Andreas Mörtl und Florian Brücklmeier. Die Tore fielen aber erst nach der Halbzeit. Leopold Ellenbürger verwertete zunächst einen Traumpass von Christoph Aschermann zur Perchtinger Führung. Nach einer Ecke schaffte Franz Schaller jedoch den Ausgleich. Doppelt bitter für die Platzherren war, dass der Siegtreffer der Gäste aus einem Eigentor von Johannes Ohlhof resultierte. Nach einer Ballstafette über Aschermann und Felix Oberndorfer schob er die Kugel in höchster Not in die eigenen Maschen. Hinter ihm hatte schon der Perchtinger Rexhep Shatraj auf das Zuspiel gelauert.  

Text: Christoph Heinrich 


TSV Peißenberg II – MTV Dießen 1:2 (1:0)

Tore: 1:0 Heiss (41., FE), 1:1 Auerbach (71.), 1:2 Vetter (88.)

Trainer Peter Zirbes war nach dem 2:1-Sieg seines MTV Dießen beim TSV Peißenberg II stolz auf seine Mannschaft. Obwohl das Spiel gegen den Tabellenzwölften lange Zeit sehr ausgeglichen war, zeigte der MTV in der letzten halben Stunde eine klare Leistungssteigerung und drehte einen 0:1-Rückstand zu einem 2:1. „Das war eine super Leistung in der letzten halben Stunde. Wir haben den Sieg am Ende wirklich erzwungen“, lobte Zirbes seine Mannschaft. In Durchgang eins war es eine ausgeglichene Partie, bei der die Gastgeber aus Peißenberg durch Tobias Heiss per Foulelfmeter kurz vor der Pause das 1:0 erzielten. Auch zu Beginn des zweiten Durchgangs war es eine knappe Angelegenheit. „Die Großchancen, die Peißenberg hatte, konnte unser Torwart Michael Heinrich stark parieren“, sagte MTV-Coach Zirbes. Nach etwa 60 Minuten begann sei Team, besser zu werden. Das 1:1 durch Paul Auerbach fiel folgerichtig in der 71. Minute. „Ein wunderschöner Volleytreffer“, schwärmter der MTV-Trainer. In der 88. Minute schnappte sich Vincent Vetter den Ball in der eigenen Hälfte und erzielte mit einem laut Zirbes „besonderen Solo“ den 2:1-Endstand für den MTV Dießen.  

Text: tao

SC Pöcking-Possenhofen II – SV Bernried 0:0

„Wir können absolut zufrieden sein“, resümierte Alexander Kirst, Trainer des SC Pöcking-Possenhofen II, nach dem 0:0 gegen den SV Bernried. Seine Mannschaft zeigte gegen die seit acht Spielen ungeschlagenen Bernrieder eine beherzte Leistung und erkämpften sich in einem laut Kirst „klassischen A-Klassenspiel“ einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf. Der SCPP war in der Anfangsphase die leicht unterlegene Mannschaft, da es Bernried dem Vorletzten mit vielen langen Bällen schwermachte. Chancen gab es nur Bernried im ersten Durchgang, einmal musste sogar Kirst selbst auf der Linie retten. Nach etwa 30 Minuten machten es die Pöckinger etwas besser und kamen auf dem Kunstrasen zu ersten Torannäherungen. Im Laufe der Partie wurde das Spiel etwas härter und Bernried kam speziell über Stürmer Tobias Schaffer zu Torgelegenheiten. „Schaffer ist schwierig, zu kontrollieren. Er ist ein sehr guter Spieler“, lobte Kirst. Doch seiner Mannschaft gelang es gut, die Bernrieder in ihrem Spielfluss zu stoppen. Am Ende war es ein chancenarmes 0:0 gegen eine „schwer zu bespielende Mannschaft“, so Kirst.  

Text: tao


TSV Weilheim – TSV Tutzing 0:1 (0:0)

Tor: 0:1 Weber (74., FE)

„Der Klassenerhalt dürfte nun sicher sein“, freute sich Thomas Kalt nach dem 1:0-Auswärtssieg seiner Mannschaft beim TSV Weilheim. Der TSV Tutzing war trotz der Ausfälle von Marcel Bauernfeind und Kapitän Andreas Ferg die überlegene Mannschaft, kam aber im ersten Durchgang nur zu wenigen Torchancen, die allesamt ungenutzt blieben. Dennoch hatte Tutzing mit viel Ballbesitz in einer kampfbetontenBegegnung die Spielkontrolle. „Man hat gemerkt, dass es für beide Mannschaften um sehr viel geht“, sagte TSV-Trainer Kalt. Im zweiten Durchgang zog seine Mannschaft etwas das Tempo an und ging nach 74 Minuten durch einen Foulelfmeter von Jonas Weber mit 1:0 in Führung. In der Folge wurde Weilheim offensiver und konteranfälliger. „Wir hätten nach dem Elfmeter das 2:0 machen müssen. Wir hatten viele Großchancen“, monierte Tutzings Trainer. Es folgten enge Schlussminuten und ein umjubelter Sieg für die Mannschaft von Thomas Kalt, die nun auf dem achten Tabellenplatz steht. „Jetzt wollen wir Perchting und Höhenrain ärgern“, kündigte der Coach an.  

Text: tao


TSV Erling-Andechs – SV Haunshofen 6:1 (2:0)

Tore: 1:0, 2:0 Öhler (15., 27.), 3:0 Popp, 3:1 Steigenberger (53., FE), 4:1, 5:1 Pinl (62., 82.), 6:1 Popp (85.)

Der TSV Erling-Andechs hat sich den Frust von der Seele geschossen. Mit 6:1 gewannen die Andechser gegen den SV Haunshofen und zeigten sich offensiv sehr effektiv. „Vorne wurde fast jede Chance genutzt. Die Stürmer haben einen Sahnetag erwischt“, freute sich Thomas Wandinger, sportlicher Leiter des TSV. Anfangs kamen jedoch die Gäste aus dem Tabellenmittelfeld besser in die Partie und erzielten ein laut Wandinger irreguläres Tor. Doch in der Folge wurde Erling stärker und machte durch Manuel Öhler nach einer Viertelstunde das 1:0. Von der Führung angetrieben, dominierten die Gastgeber und erzielten durch Öhler auch den 2:0-Halbzeitstand. Nach der Pause erhöhte Josef Popp auf 3:0, ehe Haunshofen durch einen Foulelfmeter von Andreas Steigenberger in der 53. Minute auf 1:3 verkürzte. Das 4:1 und 5:1 erzielte jeweils Angreifer Kilian Pinl, und den Schlusspunkt setzte erneut Josef Popp zum 6:1-Endstand. „Das Ergebnis war am Ende doch zu hoch, aber verdient war der Sieg allemal“, resümierte Wandinger.

Text: tao

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Meistgelesen

Arjen Robben: Kantersieg bei Trainer-Premiere - Ex-Bayern-Star erklärt seine Vereinswahl
Arjen Robben: Kantersieg bei Trainer-Premiere - Ex-Bayern-Star erklärt seine Vereinswahl
Grüne Heide bei Srbija nicht clever genug
Grüne Heide bei Srbija nicht clever genug
Heimstettner Sechserpack gegen die Löwen
Heimstettner Sechserpack gegen die Löwen
2:1 in der 95. Minute! Joker Daniel Gädke erlöst den SE Freising
2:1 in der 95. Minute! Joker Daniel Gädke erlöst den SE Freising

Kommentare