Trainerwechsel beim Drittligisten

Türkgücü München entlässt Alex Schmidt - Andreas Pummer übernimmt

Alex Schmidt und Türkgücü München gehen ab sofort getrennte Wege.
+
Alex Schmidt und Türkgücü München gehen ab sofort getrennte Wege.

Türkgücü München und Alex Schmidt, bisheriger Trainer beim Drittligisten, gehen ab sofort getrennte Wege. Andreas Prummer, bisheriger Co-Trainer, übernimmt ab sofort.

  • Türkgücü München entlässt Chefcoach Alexander Schmidt. 
  • Der Aufsteiger trifft nach dem Absturz auf Platz sieben die harte Entscheidung. 
  • Co-Trainer Andreas Pummer übernimmt das Team bis auf Weiteres.

München - Türkgücü München und Alex Schmidt gehen ab sofort getrennte Wege. Dies gab der Münchner Aufsteiger überraschend am Dienstagnachmittag bekannt. Nach der 1:3-Niederlage gegen den SV Wehen Wiesbaden haben sich die Klubverantwortlichen im Zuge einer internen Analyse darauf verständigt, sich von dem Übungsleiter mit sofortiger Wirkung zu trennen.

Co-Trainer Andres Prummer übernimmt

Bis auf Weiteres übernimmt der bisherige Co-Trainer Andreas Pummer die Leitung der Mannschaft. Pummers Trainerlaufbahn startete 2014 beim FC Unterföhring, von wo er 2017 zu Türkgücü München wechselte. Als Cheftrainer der Münchner schaffte er es, die Mannschaft von der Landesliga bis in die Regionalliga zu führen. Seitdem fungierte der 38-Jährige als Co-Trainer.

Türkgücü: Alles auf die Karte Aufstieg?

Türkgücü München steht aktuell auf dem siebten Tabellenplatz der 3. Liga und hat fünf Punkte Rückstand auf den Tabellendritten Hansa Rostock, die allerdings zwei Spiele weniger absolviert haben. Zum Verhängnis wurde Schmidt wohl der aktuelle Trend. Seine Mannschaft konnte in den letzten fünf Spielen nicht mehr gewinnen und holte dabei nur drei Punkte. Zuletzt hatte Türkgücü schon mit einer Transferoffensive in der Wintertransferperiode für Aufsehen gesorgt. Die jetzige Entscheidung, den Trainer zu wechseln, ist wohl ein Indiz dafür, dass der Aufsteiger alles auf die Karte Aufstieg setzt, obwohl man sich in der Vergangenheit eher zurückhaltend zu diesem Thema geäußert hat.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare