PK mit Alexander Schmidt

Türkgücü-Neuzugang Boubacar Barry fällt mehrere Wochen aus

Der im Oktober zu Türkgücü München gewechselte nach Spiel gegen Lübeck verletzt.
+
Der im Oktober zu Türkgücü München gewechselte nach Spiel gegen Lübeck verletzt.

Verletzungspech bei Türkgücü-München: Neuzugang Boubacar Barry fällt mehrere Wochen aus. Das bestätigt Coach Schmidt bei der Pressekonferenz nach dem Spiel.

  • Alexander Schmidt unzufrieden mit der fehlenden Kompaktheit in der Defensive.
  • Türkgücü München nach dem wichtigen Dreier gegen Lübeck insgesamt mit der Punkteausbeute zufrieden.
  • Neuzugang Boubacar Barry wird Schmidt für mehrere Wochen fehlen

München - Türkgücü München gewinnt in einem verrückten Spiel mit drei Elfmetern, sowie 2 Eigentoren,  am 6. Spieltag der 3. Liga mit 4:3 gegen den VfB Lübeck

Alexander Schmidt, Trainer von Türkgücü München, sprach im Anschluss der Partie mit der Presse und äußerte sich unter anderem zur wackeligen Defensivleistung und der Verletzung von Neuzugang Boubacar Barry.

Über die Gegentore:

"Wenn ich das erste Gegentor betrachte, dann war das ein Kommunikationsproblem zwischen Torwart und Innenverteidiger, weil es gab eigentlich keine Gefahr durch einen Gegenspieler“.

„Beim zweiten Gegentreffer wird der Distanzschuss von Velagic unglücklich abgefälscht. Mir geht es aber nicht um diese Situationen, sondern darum, dass wir als Team besser verteidigen und kompakter stehen - wenn die erste oder zweite Linie überspielt wird, dass wir da nicht stehen bleiben, sondern gemeinsam mit zehn Mann verteidigen. Da muss einfach der hundertprozentige Wille da sein, gegen den Ball zu arbeiten."

Über die Punkteausbeute:

„Unterm Strich kann man mit der Punkteausbeute leben, aber es war wichtig, heute die drei Punkte mitzunehmen. Jetzt gilt es, dass wir in Zwickau punkten.“

 Über die Verletzung von Boubacar Barry:

"Ich gehe davon aus, dass er einen Muskelfaserriss hat und drei bis vier Wochen ausfällt. Das ist mein Gefühl. Wenn es zwei Wochen werden, bin ich natürlich auch zufrieden." (Jonas Weber)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare