Sercan Sararer fehlt beim Auswärtsspiel gegen den MSV Dusiburg

Türkgücü München: Kapitän Sercan Sararer suspendiert

08.03.2021 - Fussball - Saison 2020 2021 - 3. Fussball - Bundesliga - 27. Spieltag: FC Ingolstadt FCI (Schanzer) - Türkg
+
Sercan Sararer

Türkgücü München hat Sercan Sararer suspendiert! Es gibt mal wieder Aufregung bei Türkgücü München. Nach einem Bericht der „SZ“, der sich mit Informationen unserer Zeitung deckt, wurde Kapitän Sercan Sararer am Donnerstag vom Training suspendiert.

Sararer ist nicht mit der Mannschaft zum Auswärtsspiel nach Duisburg gereist. Hintergrund: der Vertrag von Sararer läuft zum Saisonende aus, Türkgücü hat jedoch die einseitige Option auf eine Verlängerung. „Bei Sercan sind wir weiter zuversichtlich. Er fühlt sich wohl, blüht richtig auf“, sagte der sportliche Leiter Roman Plesche noch am Mittwoch, von Beraterseite hieß es jedoch auf Nachfrage des Münchner Merkurs es sei „noch alles offen“, eine Entscheidung solle erst in den nächsten zwei bis drei Wochen getroffen werden. Sararer hat nie einen Hehl daraus gemacht, dass er noch mal höherklassig spielen möchte. 

Türkgücü München bestätigt die Suspendierung nicht

Anscheinend fühlt sich der 31-Jährige doch nicht so wohl, wie es von Türkgücü nach außen getragen wird und pocht nun auf einen Wechsel. Der Verein wollte die Suspendierung am Freitagabend nicht bestätigen.

Damit im Spiel in Duisburg (14 Uhr/BR) der erste Sieg für Trainer Serdar Dayat herausspringt, müssen die Münchner also den Ausfall ihres effektivsten Spielers kompensieren. Immerhin: Torjäger Petar Sliskovic bestand den Belastungstest der Trainingswoche und reist mit nach Duisburg. Allerdings: „Wir müssen etwas vorsichtig sein, da es noch etwas sticht bei ihm“, so Dayat.

Aaron Berzel und Kilian Fischer stehen wieder im Kader

Zudem stehen die Ex-Löwen Aaron Berzel und Kilian Fischer wieder im Kader. Vor seiner Verletzung war der ehemalige Abwehrchef Berzel die zentrale Figur im Türkgücü-Mittelfeld, überzeugte als Abräumer und organisierte die Koordination zwischen Defensive und Angriff.

Mit den Rückkehrern möchten die Münchner „am Saisonende auf einem einstelligen Tabellenplatz stehen“, intern schielt man aber auf den vierten Platz, der eine direkte Qualifikation für die erste Runde des DFB-Pokals bedeutet. Auch über den Totopokal kann sich Türkgücü ein Startrecht erspielen, hier treffen die Münchner nächste Woche Mittwoch (19:00 Uhr) auf die SpVgg Unterhaching.

Doch erst zählt Duisburg. In seinen ersten drei Spielen konnte der 51-Jährige seine Handschrift, seine Idee vom Fußball noch nicht präsentieren – ein Verbleib über den Sommer hinaus scheint ausgeschlossen. Nach Informationen unserer Zeitung wurden noch keine Gespräche mit potenziellen Trainern für die neue Saison geführt.

Nico Marius Schmitz

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare