Aufsteiger will die Löwen als Nummer zwei ablösen

Türkgücüs Ziel: „Irgendwann ein Standing wie 1860 München“

Max Kothny will mit Türkgücü zunächst den Rückstand auf die Löwen aufholen
+
Max Kothny will mit Türkgücü zunächst den Rückstand auf die Löwen aufholen

Türkgücü München mischt nach dem 2:2 gegen den TSV 1860 weiter vorne in der 3. Liga mit. Geschäftsführer Max Kothny spricht über Nachholbedarf und Ziele des des Aufsteigers.

  • Türkgücü München hat im „Auswärtsspiel“ am 13. Spieltag gegen den TSV 1860 München ein 2:2 erkämpft. 
  • Geschäftsführer Max Kothny sprach am Rande des Spiels im Interview über Nachholbedarf und die Ziele des Aufsteigers. 
  • Am Mittwoch kann der Aufsteiger mit einem Sieg im Nachholspiel gegen Hansa Rostock an den Löwen in der Tabelle vorbeiziehen. 

München - Max Kothny fand bescheidene Worte. Der Geschäftsführer von Türkgücü München erklärte in der Halbzeitpause am Samstag im Interview mit dem BR, dass er im Vergleich zu 1860 noch viel Aufholbedarf sieht. Auf dem Platz präsentierte sich der Liga-Neuling beim 2:2 ebenbürtig. Coach Alexander Schmidt lobte besonders die „Extraklasse“ von Petar Sliskovic (nun mit zehn Saisontreffern) und Sercan Sararer (zehn Vorlagen). 

Türkgücü München will die Nummer zwei hinter dem FC Bayern werden

Abseits vom Sportlichen läuft man den Löwen aber noch deutlich hinterher. „Wir schauen, wo wir infrastrukturell wachsen können und wir vielleicht irgendwann auch mal so ein Standing haben wie so ein großer Verein wie 1860 München“, sagte Kothny. Der 23-Jährige hatte in der Vergangenheit mehrfach betont, dass Türkgücü mittelfristig die Nummer zwei der Stadt sein möchte. 

Doch Kothny machte auch deutlich, was für diesen ambitionierten Schritt noch alles nötig ist: „Uns fehlen knapp 20.000 Mitglieder im e.V., uns fehlen viele Fans, die Geisterdauerkarten kaufen. Der finale Funken muss noch an die Leute überspringen. Unsere Fankultur muss noch wachsen.“

Türkgücü München kann am Mittwoch in der Tabelle am TSV 1860 vorbeiziehen

Dennoch lässt Kothny keinen Zweifel daran, dass der Verein mittelfristig die zweite Kraft hinter dem FC Bayern werden möchte: „Wir wollen immer eher nach oben als nach unten. Das hat man die letzten Jahre gesehen“, sagt der Geschäftsführer mit Blick auf drei Aufstiege in Folge von der Landesliga in die 3. Liga

Trotz der starken Leistungen bis zum 13. Spieltag hält sich Kothny mit Kampfansagen Richtung 2. Bundesliga noch zurück: „Ich würde die Erwartungen nicht zu hoch stellen. Wir wollen uns etablieren und mithalten. Die Liga ist so stark.“ Am Mittwoch steht das Nachholspiel bei Hansa Rostock auf dem Programm. Mit einem Sieg hätte Türkgücü 21 Punkte und würde sich auf mit einem Spiel weniger auf Rang vier der Tabelle einreihen - direkt vor den Löwen. 

(Nico-Marius Schmitz/jb)

Auch interessant

Kommentare