Fußball

TuS-Coach Grelics: „Am Ende war das zuwenig“

+
Kaum ein Durchkommen gab es für die Geretsrieder Angreifer um Mario Walker (Mi.) gegen die sattelfeste Sonthofener Verteidigung. Am Ende feierten die Allgäuer einen verdienten 3:0-Erfolg. 

Geretsrieder Youngster verlieren trotz viel Engagements gegen Sonthofener Routiniers mit 0:3

Geretsried – Martin Grelics hatte es die Laune sichtlich verhagelt. Sein Gesichtsausdruck spiegelte die Enttäuschung über die 0:3 (0:1)-Niederlage der Geretsrieder Fußballer gegen den FC Sonthofen deutlicher wider, als seine recht moderate Kritik in der Pressekonferenz. „Wir machen unsere Chancen nicht rein und laufen dann einem Rückstand hinterher – das ist der Unterschied“, grämte sich der TuS-Coach über die im Rückblick betrachtet schon spielentscheidenden Szenen in der Anfangsphase der Partie.

Kaum eine Minute war gespielt, als David Topic eine Flanke von der rechten Angriffsseite in die Mitte schlug, wo Johannes Bahnmüller freistehend aus sieben, acht Metern den Ball übers Tor köpfte. „Das war eine Hundertprozentige“, stellte Grelics fest. Es blieb jedoch die einzige Gelegenheit dieser Kategorie für die Gastgeber. Auf der Gegenseite fiel die Führung für die Gäste wie aus dem Nichts: Jedenfalls gab es keine Proteste, als der Unparteiische auf Handelfmeter entschied. Andreas Hindelang nutzte die Chance mit einem präzisen Schuss in die linke Ecke – 0:1 (15.). Die Gastgeber agierten zwar weiterhin mit hohem Tempo und viel Engagement, produzierten dabei aber eine enorme Fehlerquote im Passspiel. Was wiederum dazu führte, dass im gegnerischen Strafraum kaum ein Zuspiel ankam, das Gefahr gebracht hätte. Dennoch sah Gästetrainer Benjamin Müller seine Mannschaft schon richtig gefordert: „In der ersten Halbzeit war es eine von Seiten Geretsrieds intensiv geführte Partie. Sie haben es uns nicht leicht gemacht.“ Deshalb habe er in der Pause „ein paar mahnende Worte“ für angebracht gehalten. Diese trugen augenscheinlich Früchte, denn nach dem Wechsel bekam der Bayernliga-Absteiger zusehends Oberwasser, wobei ihm das vorentscheidende 2:0 (59.) perfekt in die Karten spielte. Bei einem Eckball für die Heimelf waren die Innenverteidiger Christoph Herberth und Roman Rauscheder weit aufgerückt. Der von Sonthofen abgewehrte Ball landete bei Kevin Haug, der im Mittelfeld Topic davonlief und Keeper Kai Fritz genial überlupfte. „Danach haben wir es routiniert heruntergespielt. Ich bin glücklich, dass wir am Ende 3:0 gewonnen haben“, sagte FCS-Coach Müller. Den Treffer zum 0:3-Endstand besorgte Rauscheder, der eine scharfe Hereingabe von Sonthofens Marc Penz unglücklich ins eigene Tor grätschte.

„Wir mussten nach dem Rückstand in der zweiten Halbzeit mit mehr Risiko spielen. Aber am Ende war das zuwenig“, stellte TuS-Trainer Grelics fest. Srdan Ivkovic spielte bei seinem Comeback engagiert, aber glücklos. „Er war sehr aktiv, aber nach der Pause fehlt natürlich noch etwas am Zusammenspiel“, so Grelics, der sich bestätigt fühlte in seiner Einschätzung, dass Sonthofen zum Kreis der Titelanwärter zählt. „Wir werden wegen der Niederlage jetzt nicht nervös werden. Am Freitag geht’s nach Jetzendorf. Das ist unsere Kragenweite.“

TuS Geretsried –
1. FC Sonthofen 0:3 (0:1)

Tore: 0:1 (15./HE) Hindelang, 0:2 (57.) Haug, 0:3 (89.) Rauscheder (Eigentor). – Schiedrichter:Yannick Eberhardt (FV Burgberg). – Zuschauer:100.

TuS: Fritz – Rauscheder, N. Karpouzidis (74. Mendama), Bahnmüller, Schrills, Renger (52. F. Kellner), Buchmair, Topic, Walker (45. Doqaj), Herberth, Ivkovic.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Meistgelesen

TSV Jetzendorf seit acht Spielen sieglos - nächster Versuch beim FC Kempten
TSV Jetzendorf seit acht Spielen sieglos - nächster Versuch beim FC Kempten
„Ein drittes Mal wird das nicht passieren“ - Denklingen will Negativserie beenden
„Ein drittes Mal wird das nicht passieren“ - Denklingen will Negativserie beenden
Alle Spiele der A-Klasse 6: Verletzt! Für Tobias Hainthaler ist das Jahr gelaufen 
Alle Spiele der A-Klasse 6: Verletzt! Für Tobias Hainthaler ist das Jahr gelaufen 
Sehnsucht nach der Winterpause: ASV Habach und TSV Peißenberg in Personalnot
Sehnsucht nach der Winterpause: ASV Habach und TSV Peißenberg in Personalnot

Kommentare