Tyce vor Comeback beim FC Deisenhofen

Ex-Profi Roman Tyce (hier noch im Hachinger Trikot) will künftig für den FC Deisenhofen spielen. Foto: Archiv bro

Unterhaching - Auch ein halbes Jahr nach dem Karriereende hat das Kribbeln nicht nachgelassen. Nun wurde es zu stark: Roman Tyce, Ex-Profi der SpVgg Unterhaching, will auf den Fußballplatz zurückkehren - in der Bezirksoberliga beim FC Deisenhofen.

Seit 14 Jahren wohnt der Tscheche mit seiner Familie in Oberhaching. Am Fußballplatz sah man ihn dort schon oft, zwischendurch half er beim FCD als Co-Trainer bei der A-Jugend aus und trainierte auch bei den Herren ab und zu mal mit. Nun, da es auch wieder Wettkampfpraxis sein soll, hofft der 34-Jährige, im Bezirksoberliga-Team des Vereins spielen zu dürfen. „Mal schauen, ob das klappt“, sagt er, „aber ein paar Einsätze würde ich schon gerne haben.“ Nach einem halben Jahr Pause verbandstechnisch kein Problem: „Mein Spielerpass wäre da.“

Tyce ist es durchaus ernst. Zu heftig war der Wechsel von der Spieler- auf die Trainerseite des Fußballgeschäfts nach 13 Profijahren allein in Deutschland. 221 Mal kickte der Tscheche in der Bundesliga, der Zweiten und Dritten Liga sowie der Regional- und Bayernliga für den TSV 1860 München und die SpVgg Unterhaching, dabei waren auch Einsätze in der Champions League und dem Uefa-Cup. Dazu kamen 29 Länderspiele inklusive EM-Teilnahme 2004 und Olympia-Turnier. Jetzt Deisenhofen. „Ein bisschen laufen, ein bisschen rumschreien und aufs Tor schießen, viele Zweikämpfe und Körperkontakt. Darauf habe ich schon noch richtig Lust. Ich kann einfach nicht stillsitzen“, gibt er Einblick in seine rastlose Fußball-Seele.

Das Karriereende war nach vielen schweren Verletzungen zwar im Sommer 2011 mit 34 Jahren ohnehin angedacht, durch die finanzielle Schieflage der SpVgg kam es letztlich aber doch auch eine Spur unfreiwillig. Als Co-Trainer der Profis fungiert Tyce seither, zudem als Trainer der U17-Junioren, die gerade den Aufstieg in die Bundesliga geschafft hatten.

Den Wechsel auf die Trainerbank, wofür er vergangene Saison bereits seinen Trainer-Lehrgang absolviert hatte, hat Tyce aber nicht bereut: „Das war schon eine gute Entscheidung. Ich wollte das ausprobieren und es macht viel Spaß. Vor allem mit den Jungs, die mit 17 Jahren schon auf gutem Niveau sind und bei denen man eine wahnsinnige Entwicklung sieht. Das gibt es im Erwachsenenbereich so nicht mehr.“ Als Assistenzcoach der Drittliga-Mannschaft war Tyce von Beginn an selbst Lehrling, aber auch das taugt ihm: „Eine andere Sichtweise, sehr interessant.“

Beide Trainerjobs wird Tyce weiter ausüben, beim FCD wird er nur mitspielen, „wenn es die Zeit mit meiner U17 zulässt“. Und der Verein mitspielt. Aber ernst meint er es durchaus - auch, weil er sich beim Scherzen mit Kollegen ein irres Ziel gesteckt hat: „Ich werde der erste Ausländer, der in Deutschland in allen Ligen gespielt hat!“ Von der Bundes- bis hinunter zur Bayernliga hat er alles abgehakt. Jetzt folgt die Bezirksoberliga mit der Option auf den Aufstieg in die Landesliga. Derzeit ist Deisenhofen Tabellen-Siebter, sechs Klubs rücken wegen der Neuordnung der Ligen nach oben. Bleiben die unteren Klassen auf Kreisebene. Auch da hat Tyce schon einen Plan: „Deisenhofen hat ja auch eine zweite und dritte Mannschaft...“

Christian Amberg

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Rakaric und Ring: Das erfolgreiche Stürmer-Duo vom SV Dornach
Rakaric und Ring: Das erfolgreiche Stürmer-Duo vom SV Dornach
Traumberuf Spielermann: Dotzler geht für seine Liebe Sara Däbritz nach Paris
Traumberuf Spielermann: Dotzler geht für seine Liebe Sara Däbritz nach Paris
Absteiger SpVgg Attenkirchen startet selbstbewusst in die Kreisliga-Saison
Absteiger SpVgg Attenkirchen startet selbstbewusst in die Kreisliga-Saison
Siegert zufrieden mit seinem FC Penzberg: „Spielerisch überzeugend“
Siegert zufrieden mit seinem FC Penzberg: „Spielerisch überzeugend“

Kommentare