SC Fürstenfeldbruck verteidigt den Titel

Überraschungs-Finalist FC Puchheim verpasst den Coup

+
SCF-Keeper Göksel Mete verfolgt gebannt das Geschehen vor seinem Kasten. Dort kämpfen seine beiden Mitspielern Yassin Kökner (li.) und Luis Gröger gegen den Mammendorfer Christian Müller um den Ball.

Der SC Fürstenfeldbruck und der FC Puchheim vertreten die Landkreisfarben, wenn am Dreikönigstag das Futsal-Turnier der Zugspitzgruppe in der Wittelsbacherhalle über die Bühne geht.

VON DIETER METZLER

Fürstenfeldbruck – Der Bezirksligist SC Fürstenfeldbruck verteidigte die Hallenkrone der Spielgruppe Nord. Die Brucker besiegten den überraschend ins Endspiel vorgedrungenen A-Klassisten FC Puchheim mit 2:0.

Bereits in der Vorrunde gab sich der SCF keine Blöße und zog ungeschlagen ins Halbfinale ein, während sich zwischen Mammendorf und Wildenroth ein Zweikampf um den zweiten Gruppenplatz entwickelte. Auch wenn der Mammendorfer Kreisligist längst nicht mehr die führende Rolle im Hallenkick mit dem sprungreduzierten Ball und auf die kleineren Handballtore innehat, so setzte sich der SVM am Ende durch und zog vor Wildenroth ins Halbfinale ein.

Der letztjährige Finalist FC Aich enttäuschte dagegen auf ganzer Linie. Die Mannschaft um Spielertrainer Wolfgang Reinhardt brachte das Kunststück fertig und erzielte keinen einzigen Treffer. Am Ende musste sich der Kreisligist mit dem achten und letzten Platz zufrieden geben.

In der zweiten Gruppe ließ der TSV West aufhorchen, als die Gastgeber nach einem 0:2-Rückstand den mit einer gemischten Mannschaft angetretenen Landesligisten aus Olching noch mit 3:2 besiegten. Danach aber hatten die Westler ihr Pulver verschossen. Nach der 0:2-Niederlage gegen Unterpfaffenhofen musste ein Sieg über Puchheim her, um ins Halbfinale vorzudringen. Doch der FCP mit einem glänzend aufgelegten Oldie Stephan Steinbeißer gewann 4:2 und sicherte sich damit sogar den Gruppensieg, nachdem sich Unterpfaffenhofen und Olching das einzige Unentschieden des Abends leisteten.

Mit einem 2:1-Sieg im ersten Halbfinale über Mammendorf löste der A-Klassist aus Puchheim das Finalticket. Die am diesem Abend beste Mannschaft aus der Kreisstadt bezwang im zweiten Halbfinale Olching mit 2:0. Bevor das Finale zwischen Puchheim und Fürstenfeldbruck angepfiffen wurde, sicherte sich Mammendorf noch den dritten Platz vor Olching nach einem 7:6 in einem Sechs-Meterschießen.

Die Gruppeneinteilung für die Zugspitzmeisterschaft am 6. Januar sieht so aus: FC Deisenhofen, FT Jahn Landsberg, PC Puchheim und FC Penzberg (Gruppe A), ASC Geretsried, TSV Peiting, SC Fürstenfeldbruck und TSV Murnau (Gruppe B).

Endstand:1. SC Fürstenfeldbruck, 2. FC Puchheim, 3. SV Mammendorf, 4. SC Olching, 5. SC Unterpfaffenhofen, 6. SpVgg Wildenroth, 7. TSV West, 8. FC Aich.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Brey fehlt Dachau - Alkan freut sich auf Re-Start
Brey fehlt Dachau - Alkan freut sich auf Re-Start
Ticker: Stroh-Engel und Hain glänzen - Haching nach irrem Spiel Zweiter
Ticker: Stroh-Engel und Hain glänzen - Haching nach irrem Spiel Zweiter
Karim Adeyemi feiert Profi-Debüt für RB in der Europa League
Karim Adeyemi feiert Profi-Debüt für RB in der Europa League
Im Test rollt’s bei Ebersberger Kickern
Im Test rollt’s bei Ebersberger Kickern

Kommentare