Überzeugend und unterhaltsam: VfR besiegt Bogen

+
Im Blickfeld: Gerrit Arzberger (unten), zweifacher Torschütze für den VfR.

VfR Garching - Die erste Runde war nicht der Tag des VfR Garching. Gestern war im zweiten Spiel der noch jungen Bayernliga alles anders. Gegen den stark eingeschätzten TSV Bogen punktete der Regionalligaabsteiger dreifach mit einem überzeugenden wie unterhaltsamen 4:1 (3:1).

Mittelstürmer Gerrit Arzberger hing in Dachau ziemlich in der Luft und diesmal stand er von Beginn weg gleich im Blickfeld. Nach einem Doppelpass verfehlte er aus kurzer Distanz das Tor und verpasste die schnelle Führung. So musste der Neu-Angreifer bis zur 19. Minute auf sein erstes Erfolgserlebnis warten. Diesmal gewann er fast auf der Torlinie ein eher komisch wirkendes Kopfballduell gegen den Keeper. Zwischen den beiden Szenen war der VfR spielbestimmend, aber Bogen konterte einmal, holte dort einen unstrittigen Foulelfmeter heraus und den schoss Müller zwei Meter über die Latte.

Die Zuschauer sahen ein recht unterhaltsames Match, weil beide Teams vor dem eigenen Tor nicht wirklich überzeugten. Bogens Keeper hatte etwa mit jedem Freistoß Florian de Pratos Probleme, während der VfR beim Ausgleich durch eine Freistoßhereingabe nicht sehr gut stand. Garchings Antwort war dann auch eine Standardsituation. Eine Ecke von de Prato verlängerte Mike Niebauer zu dem aus kurzer Distanz einköpfenden Daniel Steinacher (40.). Nach einem kleinen Ping-Pong zwischen Freund und Feind landete der Ball kurz darauf bei Arzberger, der die Kugel technisch fein über den Torwart hob (43.).

Nach dem Seitenwechsel drängten die an diesem Abend super aufgelegten Garchinger auf den vierten Treffer und die damit verbundene endgültige Entscheidung. Einmal war der Ball schon drin, als der Schiedsrichter eine Abseitsposition pfiff, die er doch ziemlich exklusiv sah. In der Folgezeit traf der Referee auf beiden Seiten merkwürdige Entscheidungen und gab auch einen Elfmeter, der keiner war. Dennis Niebauer nahm das Geschenk als ausgleichende Gerechtigkeit für das nicht gegebene Tor dankend an (54.).

Der Absteiger aus der Regionalliga konnte es sich leisten, den zweifachen Torschützen Gerrit Arzberger mit großem Applaus vorzeitig zu verabschieden. Im letzten Viertel der Partie wurde die Variante mit einem munteren Wechsel im Sturmzentrum getestet, wo wechselweise Dennis Niebauer, Mario Staudigl und Dennis Vatany auftauchten. Wirkliche Torszenen ergaben sich aber nicht mehr, weil die Gäste nicht mehr konnten und der VfR nicht mehr so richtig wollte.

Werde Mannschaftsverwalter für dein Team!

Hol dir hier einen Zugang: http://statistik.fussball-vorort.de

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen
Nicu verstärkt gebeutelte SpVgg gegen Münster
Nicu verstärkt gebeutelte SpVgg gegen Münster

Kommentare