Fußball - Bezirksliga

Unerfüllte Forderungen: Lösch und Magro beenden im Sommer das Kapitel TSV Eching

+
Will bis zum Sommer alles für den Verein geben: Echings Erfolgscoach Gerhard Lösch (31).

Trotz der Tabellenführung in der Bezirksliga Nord werden sich im Sommer die Wege der Echinger Zebras und ihrer Trainer Gerhard Lösch und Dennis Magro trennen.

Eching – Eigentlich müsste die Stimmung beim TSV Eching bestens sein. Die Erste Mannschaft spielt ihre erfolgreichste Saison seit dem Abstieg vor drei Jahren. Doch trotz der Tabellenführung in der Bezirksliga Nord werden sich im Sommer die Wege der Zebras und ihrer Trainer Gerhard Lösch (31) und Dennis Magro (37) trennen. Die Coaches sprechen von fehlender Loyalität, die Vereinsseite verweist auf Prinzipien, die mit der jüngeren Vereinsgeschichte des TSV zu tun haben.

„Vor fünf Wochen gab’s ein Treffen mit dem Vorstand“, berichtet Lösch. Dabei wurde die Perspektive für die neue Saison besprochen. „Dennis und ich haben gesagt, dass wir im Falle eines Aufstiegs drei, vier Spieler mit Landesliga-Erfahrung brauchen, um den Klub zu etablieren“, erzählt Lösch. Diesem Wunsch wollte und konnte der Verein nicht nachkommen. „Wir werden den TSV nicht noch einmal in die Schuldenfalle treiben“, sagt Sportlicher Leiter Alexander Strecker und verwies auf die Schulden, die der Verein in der Vergangenheit angehäuft hatte.

Ein harter Schlag für die beiden Eching-Trainer 

Für die beiden ehrgeizigen Trainer ein harter Schlag, obwohl sie die Argumentation der Vorstandschaft aus wirtschaftlicher Sicht verstanden. Der 37-jährige Magro ist seit Beginn dieser Saison gleichberechtigter Trainer, Lösch (31) hatte den TSV nach dem Landesliga-Abstieg im Sommer 2017 übernommen. Damals legte er einen Fünf-Jahres-Plan mit dem Ziel „Aufstieg“ vor. Er hätte nichts dagegen, wenn er diesen Plan bereits nach drei Spielzeiten umsetzen würde.

Gilt als heißer Kandidat für die Nachfolge: der langjährige SEF-Trainer Michael Schütz (49).

„An unserem Weg in den vergangenen Jahren haben die Trainer einen ganz großen Anteil“, betont Strecker. Der Sportliche Leiter, der zudem Torwart der Bezirksliga-Mannschaft ist, kennt Lösch lange: „Wir haben beide zusammen in der Hachinger Jugend gespielt. Auch deshalb waren die Gespräche und die Entscheidungen nicht einfach.“ Beide Parteien versuchten sich anzunähern. Die Echinger boten ihnen etwas mehr Geld, die hätten auf etwas verzichtet. Doch Lösch sagt: „Ums Geld ging es nicht. Das verdiene ich mit meinem Job. Mir ging es um Wertschätzung – und um Loyalität.“

Forderungen „nach und nach abgeschmettert“

Magro und er wollten weitermachen. „Wir hatten ein paar Forderungen, die wurden aber nach und nach abgeschmettert“, sagt Lösch. In einem weiteren Gespräch, bei dem von Vereinsseite nur Strecker dabei gewesen sei, stellten die Coaches eine letzte Forderung: „Wir wollen eine Jobgarantie für die komplette nächste Saison – egal, ob in der Bezirks- oder Landesliga. Und das schriftlich“, berichtet Lösch. Strecker wollte den Trainern dieses Versprechen nicht geben: „Eine schriftliche Garantie gibt es nicht – nirgendwo. Aber natürlich wollten wir mit den Trainern weitermachen.“

Für Lösch und Magro war in diesem Moment klar, dass es für sie im Sommer zu Ende ist – auch, weil bei Lösch eine emotionale Komponente hinzukam. Denn bei jenem entscheidenden Gespräch nach der Jahreshauptversammlung sei nur Strecker anwesend gewesen, während sich die Vorstandschaft auf den Heimweg gemacht habe. Strecker erklärte, dass solche Verhandlungen mit Spielern und Trainern Sache des Sportlichen Leiters seien, doch Lösch war enttäuscht: „Beim ersten Gespräch waren die Vorstände ja auch mit dabei. Und jetzt lassen sie es Alex alleine machen. Da fehlte mir die Wertschätzung.“

Michael Schütz offenbar Kandidat für den Trainerposten

Die Suche der Echinger nach einem Nachfolger für die neue Saison ist indes bereits weit fortgeschritten. „Wir sind in Gesprächen, noch können wir jedoch nichts vermelden. Wir sind aber sicher, dass wir bald Vollzug melden können“, erklärte Strecker. Namen wie der des langjährigen Freisinger Trainers Michael Schütz (49) geistern herum, Strecker hält sich aber bedeckt.

Für Lösch und Magro beginnt nun die Suche nach einem neuen Trainerjob. „Wir sind ab sofort für Gespräche bereit“, sagt Lösch. „Dennis und ich würden weiter gerne zusammenarbeiten. Sollte das für einen Verein nicht möglich sein, arbeiten wir aber natürlich auch getrennt.“ Die beiden versprechen, dass sie bis zum Saisonende alles für den TSV Eching geben werden. Der Verein hat daran keine Zweifel.

Lesen Sie auch: TSV Eching verlässt Trainingslager wegen Corona früher als geplant

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Georg Neumayr: Lange Auswärtsfahrt von Klettham nach Kiel - und zurück
Georg Neumayr: Lange Auswärtsfahrt von Klettham nach Kiel - und zurück
„Es ist wichtig, die Saison fertig zu bringen“
„Es ist wichtig, die Saison fertig zu bringen“
Konrad Rauch: Training mit Mehraufwand „besser als nix“
Konrad Rauch: Training mit Mehraufwand „besser als nix“
Heinz Eckl vertritt Fußball-Kreis in Arbeitsgruppe
Heinz Eckl vertritt Fußball-Kreis in Arbeitsgruppe

Kommentare