Die Stimmen zum Derby

Unparteiischer erntet Unverständnis

+
Der Schiedsrichter in Oberweikertshofen war nicht immer auf der Höhe des Geschehens.

SC Fürstenfeldbruck - „Natürlich war das für mich ein besonderes Spiel.“ Schließlich trug Oberweikertshofens Kapitän Christian Rodenwald 14 Jahre das SCF-Trikot und noch vor einem Jahr die Spielführerbinde des Kreisstadtvereins.

„Leider gab es viele umstrittene Aktionen und Entscheidungen des Schiedsrichters.“ Brucks Trainer Tarik Sarisakal hat auch „keinen Unterschied gesehen“ bei beiden Teams: „Oberweikertshofen hatte mehr Spielanteile, meine junge Mannschaft aber hat mit Einsatz und Leidenschaft auswärts in einem Derby einen Punkt geholt.

Was will ich mehr?“ Sein Kollege Stefan Tutschka sprach von einem verbissenen Derby mit wenig Spielfluss, woran seiner Meinung nach der Unparteiische nicht ganz unschuldig war, weil er jede Kleinigkeit abgepfiffen habe.

„Dabei war es ein total faires Derby. Es hat nichts Bösartiges gegeben. Schade, dass wir es nicht geschafft haben, den knappen Vorsprung über die Zeit zu retten. Warum der Referee allerdings den Treffer von Assad Nouhoum nicht gab, wird sein Geheimnis bleiben. Auch die Rote Karte gegen Mehmet Ayvaz verstehe ich nicht. Im Endeffekt kann ich mit dem Ergebnis nicht zufrieden sein.“

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen
Nicu verstärkt gebeutelte SpVgg gegen Münster
Nicu verstärkt gebeutelte SpVgg gegen Münster

Kommentare