Unterföhring begnügt sich mit Remis

+
Tobias Hinreiner durfte gegen Unterhaching Spielpraxis sammeln.

FC Unterföhring - Eine richtig gute Saison hat einen Kratzer bekommen. In seinem Nachholspiel hat sich der FC Unterföhring beim 2:2 (1:0) gegen die SpVgg Unterhaching II ziemlich blamiert. Der Tabellenfünfte verspielte gegen den Letzten sogar eine Zwei-Tore-Führung.

Erwartungsgemäß wechselte der FCU im großen Stil durch und bot den Spielern aus der zweiten Reihe die Möglichkeit, sich auf der Bühne Bayernliga zu beweisen. Ein nicht geplanter Wechsel war dagegen der Einsatz von Torwart Tobias Hinreiner. Der Schlussmann der zweiten Mannschaft stand gegen Haching ebenso im Tor wie am Samstag in Rain, weil sich Patrick Nothhaft mit einer Mandelentzündung abmelden musste. Da Sebastian Fritz nach einer Operation in der Rückrunde auch fehlt, musste nun die Nummer drei zwischen die Pfosten.

In der ersten Halbzeit hatte Hinreiner erwartungsgemäß nicht allzu viel zu tun. Der FC Unterföhring hatte mit einer durchschnittlichen Leistung die bessere A-Jugend der Hachinger ganz ordentlich im Griff und ließ keine Chancen zu. Nach einem Angriff über die rechte Seite und der Vorarbeit von Pascal Putta war dann auch Leo Mayer zur Stelle und brachte seine Mannschaft in der 36. Minute in Führung. Zu Beginn von Durchgang zwei schien die Partie entschieden, als Unterföhring das zweite Tor nachlegte. Dieses besorgte nach einem ruhenden Ball Mittelstürmer Alexander Hollering. Das 2:0 fünf Minuten nach Wiederbeginn war dann aber nicht der Auftakt zu einem deutlichen Sieg, sondern der Anfang des Endes. Nun nahm das Heimteam den Gegner auf die leichte Schulter.

Ausgangspunkt des Hachinger Anschlusstreffers war ein Abschlag von Torwart Hinreiner zum Gegner, der dann schnell umschaltete (55.). In der Folgezeit kamen die Hachinger immer besser ins Spiel und sorgten durch einen Distanzschuss aus 20 Metern für den Ausgleich (68.). Nach dem Ausgleich hatte der FCU keine nennenswerte Torchance mehr und bei einigen Szenen Glück, dass die Hachinger nicht noch das Siegtor machten. Einmal rettete Hinreiner mit einer tollen Parade seinen wackelnden Vorderleuten den Punkt. Über die 90 Minuten gesehen ist das Unentschieden leistungsgerecht und Unterföhrings zweite Reihe hat eine Chance vertan, in eigener Sache zu werben.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen
Nicu verstärkt gebeutelte SpVgg gegen Münster
Nicu verstärkt gebeutelte SpVgg gegen Münster

Kommentare