Mangelnde Chancenverwertung

Unterföhring: Leistung stimmt, Tore fehlen

+
Pechvogel: Andreas Faber (l.) vergibt eine todsichere Chance.

Unterföhring – Wenn die Leistung stimmt, dann kann Andreas Pummer auch mit einem Unentschieden leben. Der Trainer des Bayernligisten FC Unterföhring konnte seiner Mannschaft nach dem 0:0 gegen den Aufsteiger SV Erlbach nicht viel vorwerfen.

Der FCU erarbeitete sich Übergewichte und verpasste es lediglich, aus den Torchancen auch etwas Zählbares zu machen. Vor allem in der ersten Hälfte hatten die Unterföhringer die Partie überzeugend im Griff. Der FC machte das Spiel, arbeitete diszipliniert und ließ in 45 Minuten nicht einen einzigen Torabschluss des Abstiegskandidaten zu. Das offensive Pressing des FCU brachte Erlbach immer wieder in Verlegenheit. In der Offensive verzeichnete die Heimmannschaft eine Handvoll guter Möglichkeiten. Höhepunkt war eine Szene nach einer halben Stunde, die den Treffer hätte bringen müssen. Zuerst hatte Attila Arkadas die hundertprozentige Chance, als er frei vor dem Torwart scheiterte.

Der Abpraller fiel dann vor die Füße von Andreas Faber, der nun eine 130-prozentige Chance hatte. Der Mittelstürmer konnte sich bei offenem Tor quasi die Ecke aussuchen, trat aber in den Boden und schoss so mit dem Ball den machtlosen Keeper ab. Erlbach versuchte das 0:0 zu halten, hoffte auf eine gute Chance. Die gab es kurz nach dem Seitenwechsel. In der 50. Minute kam der ehemals hochklassig für Wacker Burghausen und den TSV Buchbach spielende Harald Bonimeier aus kurzer Distanz zum Kopfball. Der sensationelle Reflex, mit dem Torwart Kiril Akalski seine Mannschaft vor dem Rückstand bewahrte, war das Highlight schlechthin in dieser zähen Partie.

Auch wenn der FCU nicht mehr so dominant wie in Durchgang eins war, hatte Unterföhring auch in der zweiten Halbzeit klare Vorteile. Die Mannschaft versäumte es aber weiterhin, aus den wenigen Torabschlüssen Kapital zu schlagen. Dazu kam, dass die beiden erfahrenen Spielgestalter Yasin Yilmaz und Daniel Jungwirth im Spielaufbau schmerzlich vermisst wurden. Trainer Pummer war nach dem Spiel trotz des tristen Resultates nicht unzufrieden: „Wenn du kein Tor schießen kannst, ist 0:0 eben noch das beste Ergebnis.“ Der Einsatz habe gestimmt, und deshalb hatte sich das ersatzgeschwächte Team das Sonderlob des Coaches verdient.

FC Unterföhring – SV Erlbach 0:0.

FCU: Akalski – Schlottner, Brandstette, Hofmann, Irmler – Büchel, Mayer – Arkadas (69. Putta), Hollering (77. Kain), Baydemir – Faber.

Schiedsrichter: Jan-Eric Wild

Zuschauer: 150.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Traum-Ergebnis! Hachinger Aufstieg zum Greifen nahe
Traum-Ergebnis! Hachinger Aufstieg zum Greifen nahe
Eching geht mit Vorteilen ins Relegations-Rückspiel
Eching geht mit Vorteilen ins Relegations-Rückspiel
Schwabl: "Die Chancen stehen 50:50"
Schwabl: "Die Chancen stehen 50:50"
Knecht ballert Jetzendorf weiter in Richtung Landesliga
Knecht ballert Jetzendorf weiter in Richtung Landesliga

Kommentare