FCU tankt Selbstvertrauen für Eichstätt

Unterföhring macht einen Schritt nach vorne

Slalom-Spezialist: Andreas Faber bringt den FC Unterföhring in Führung. Foto: Michalek

 Nach dem Spiel war die Enttäuschung groß, aber mit etwas Abstand änderte sich die Sichtweise. Mit dem 1:1 (0:0) gegen den FC Schweinfurt 05 hat der FC Unterföhring für eine dicke Überraschung und einen neuen Beweis für Regionalliga-Qualität.

Die Unterföhringer erinnerten sich zurück an ihren Sieg bei Greuther Fürth und setzten zu Hause gegen den Aufstiegsaspiranten voll auf die defensive Kompaktheit. Schweinfurt hatte zwar viel Ballbesitz und ein optisches Übergewicht, aber eben keine einzige Torchance. Die beste Möglichkeit in Durchgang eins verzeichnete sogar der FCU, als Faber auf Masaaki Takahara durchsteckte und der das Tor nur knapp verfehlte.

Die beiden waren in der 57. Minute dann auch die Protagonisten bei der Szene, auf die Unterföhring diszipliniert verteidigend gelauert hatte. Masaaki Takahara wurde in Strafraumnähe nicht angegriffen, suchte sich in aller Ruhe Andreas Faber als Passoption aus und gegen dessen Schuss war kein Kraut gewachsen.

In der Folgezeit hatte der Tabellenletzte dann zwei Matchbälle, um den Deckel auf den zweiten Saisonsieg zu machen. Bei einem Schuss von Andreas Kostorz fehlten nur ein paar Zentimeter (67.) und der Konter von Fadhel Morou war dann noch enger. Unterföhrings Topsprinter rannte alleine auf den Torwart zu, umspielte ihn aber brachte den verspringenden Ball nicht mehr im leeren Tor unter. Zwischen den beiden Großchancen des FCU verhinderte Torhüter Daniel Sturm in einer Fahrt aufnehmenden Partie mit einer Großtat den Ausgleich.

In der Schlussphase machte Schweinfurt dann richtig Druck. In der 87. Minute traf Steffen Krautschneider nach einer zu kurz abgewehrten Ecke und läutete die finale Offensive ein. Der FCU musste den einen Punkt mit Mann und Maus verteidigen.

„Für uns war dieses Unentschieden ein weiterer Schritt nach vorne“, sagt Trainer Peter Faber und betont, „dass ich dieses Ergebnis gegen diesen Gegner vor dem Spiel sofort unterschrieben hätte.“ Jetzt müsse seine in Sachen Aggressivität und Laufbereitschaft starke Mannschaft nur noch Konstanz in die Leistungen bringen für den Kampf gegen den Abstieg. Peter Faber sieht schon einige Dinge, die ihm Mut machen für die am Samstag gegen Eichstätt beginnende Rückrunde.

FC Unterföhring – 1. FC Schweinfurt 05 1:1 FC Unterföhring: Sturm, Eder, Kelmendi, Morou (83. Schmidt), Kain (46. Arkadas), Kostorz (80. Hofmann), Faber, Bittner, Büchel, Putta, Takahara - Trainer: Faber1. FC Schweinfurt 05: Eiban, Paul, Wolf, Janz, Fritscher (83. Bauer), Messingschlager (72. Lehmann), Fery, Schlicht, Krautschneider, Jelisic (81. Waigand), Jabiri - Trainer: KlausSchiedsrichter: Gschwendtner (Wurmannsquick) - Zuschauer: 235Tore: 1:0 Faber (57.), 1:1 Krautschneider (87.)

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Weber: "Wünsche mir, dass Spieler ihre Verträge einhalten"
Weber: "Wünsche mir, dass Spieler ihre Verträge einhalten"
Schmitt über Steimel-Abgang: "Herber Verlust"
Schmitt über Steimel-Abgang: "Herber Verlust"
Ismaning ist genervt, weil Kornburg erneut absagt
Ismaning ist genervt, weil Kornburg erneut absagt
Haching legt sich in Osnabrück zwei Eier selbst ins Nest
Haching legt sich in Osnabrück zwei Eier selbst ins Nest

Kommentare