FCU mit einheitlicher Philosophie

Hilbig: "Rotationsprinzip funktioniert sehr gut"

+
"Die Kommunikation zwischen den Trainern und Funktionären ist außerordentlich gut", sagt Mike Hilbig. Auch mit seinem Co-Trainer Roberto Hottas läuft es diese Saison gut.

FC Unterföhring II - Zur Winterpause liegt der FCU II in aussichtsreicher Position in Sachen Aufstieg. Im Interview mit VORORT erklärt Trainer Mike Hilbig, warum es in Unterföhring so gut läuft die letzten Jahre.

von Alexander Schmidbauer

Dein Team steht zur Winterpause auf Platz drei, mit lediglich drei Punkten Rückstand auf den Tabellenersten. Wie lautet Dein Hinrundenfazit?

Hilbig: Wir sind mit dem bisherigen Saisonverlauf sehr zufrieden und werden unser ausgegebenes Saisonziel mit einer Platzierung unter den ersten fünf nicht aus den Augen verlieren. Die Kommunikation innerhalb des Vereins zwischen den Trainern und Funktionären ist außerordentlich gut und wir profitieren im gesamten Verein vom regen Austausch der Spieler zwischen den Mannschaften im Training, wie im Spiel.

Wo lagen bzw. liegen Eure Stärken, gerade im Vergleich zur Konkurrenz, was zeichnet Euch aus?

Hilbig: Wie schon angesprochen, zeichnet uns gerade die Möglichkeit aus, auf nahezu alle Spieler der beiden Kader der Ersten und Zweiten Mannschaft zurückgreifen zu können, was sich dann auch in den Ergebnissen der "wichtigen" Spiele gegen die Mitfavoriten zeigt. Aber auch hier ist eine homogene und geschlossene Struktur in beiden Mannschaften nur gegeben, durch eine einheitliche Philosophie und Kommunikation der Trainer und weiteren Verantwortlichen, für einen gemeinsamen Erfolg.

Natürlich gehört zum Erfolg immer der komplette Kader. Gibt es dennoch Individualisten bei Euch, die einfach den Unterschied ausmachen?

Hilbig: Hier ist für uns kein Spieler individuell heraus zu heben, eher im Gegenteil, dass die mannschaftliche Geschlossenheit unser Erfolgsrezept ist, gerade auch wenn der ein oder andere Spieler einmal weniger Spielzeit bekommt. Hier ist die enge Verbundenheit aller Spieler, durch gemeinsame Trainings-, Spiel- und auch Freizeitgestaltung sehr entscheidend. Gerade wenn man die Anzahl aller eingesetzten Spieler betrachtet, wird deutlich, dass auch das "Rotationsprinzip" beim FCU sehr gut funktioniert.

Gab es im Winter personelle Veränderungen, habt Ihr Euch nochmals verstärkt oder musstet Ihr Leistungsträger abgeben?

Hilbig: Wir mussten aus privaten Gründen (Umzug/Hausbau) unseren Kapitän Martin Rumbohm in Richtung Moosburg ziehen lassen, dafür haben wir Markus Streck (SV Zamdorf), der schon früher lange für den FCU gespielt hat, Gökhan Delice (DJK Pasing) und Josué Moreno (FC Ismaning), zur Verstärkung unseres Teams dazu geholt. Weitere Abgänge oder Zugänge sind derzeit nicht bekannt/geplant.

Welche Ziele habt ihr Euch für die Rückrunde gesetzt?

Hilbig: Wir werden durch eine konzentrierte und intensive Vorbereitung versuchen, bestmöglich in die Rückrunde zu starten und uns entsprechend auf den vorderen Plätzen festsetzen und die entscheidenden Punkte für einen möglichen Aufstieg einfahren. Gleichzeitig versuchen wir aber auch insgesamt jeden Spieler individuell weiter zu entwickeln und im Verein die positive Entwicklung in allen Bereichen, weiter voran treiben.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Goldbrunners Tore krönen den Auftritt
Goldbrunners Tore krönen den Auftritt
Eigentor des Geburtstagskindes kostet SV Lohhof den Sieg
Eigentor des Geburtstagskindes kostet SV Lohhof den Sieg
Denklingen im Glück: Gegner verwandelt Elfmeter und bleibt trotzdem torlos
Denklingen im Glück: Gegner verwandelt Elfmeter und bleibt trotzdem torlos
Altenstadt gewinnt in Weil: „Hatten 90 Minuten die Kontrolle“
Altenstadt gewinnt in Weil: „Hatten 90 Minuten die Kontrolle“

Kommentare