Vereinsmeisterschaft der SG Hausham

Die Czerniks waren nicht zu toppen

+
Fast 100 Starter stellte die SG Hausham bei ihren alpinen Vereinsmeisterschaften. Der Großteil davon waren Kinder.

Bei der Vereinsmeisterschaft der Alpinen der SG Hausham ragte eine Familie heraus: die Czerniks.

Hausham – Zum Abschluss des Winters haben sich die Haushamer Alpinen noch einmal auf der First in Schliersee getroffen und bei bestem Wetter ihre Vereinsmeister ausgefahren. Fast 100 Vereinsmitglieder zwischen vier und 58 Jahren kamen zusammen. Ob aktiver oder ehemaliger Rennfahrer, Trainer oder Eltern, alle gingen mit viel Spaß in das Rennen und suchten den schnellsten Weg durch den Stangenwald.

Zu bewältigen war ein Riesenslalom – ohne Ausscheiden. Fehler und Stürze wurden mit einer Penaltytime bestraft. So schafften es alle Starter in die Wertung. Da die Zeiten weder durchgesagt noch angezeigt wurden, blieb die Spannung bei allen Teilnehmern bis zum Schluss groß. Als Spartenleiter Michael Sedlmayr die Platzierungen und Sieger verkündete war klar: Die Familie Czernik war heuer nicht zu toppen.

Die neuen Vereinsmeister: Christina Czernik und Jan Grünewald.

Christina Czernik sicherte sich mit 48,39 Sekunden nicht nur den ersten Platz bei den U16-Schülerinnen, sondern fuhr die schnellste Zeit aller weiblichen Teilnehmerinnen. Somit kürte sie sich zur neuen Vereinsmeisterin. Da ihr Bruder Toni (U18/46,70 Sekunden) und ihre Mutter Kathi (Damen 41/50,61) jeweils ihre Alterswertung gewannen und Vater Markus (29,91) bei den Herren 51 den zweiten Platz belegte, ging auch der Familienwertung an die Czerniks.

Neuer Vereinsmeister der männlichen Teilnehmer ist Jan Grünewald. Mit 44,91 Sekunden fuhr er die schnellste Zeit des Tages und erhielt wie Christina Czernik eine handgefertigte Skifahrerskulptur. Grünewald und Czernik waren an diesem Nachmittag aber nicht die einzigen alpinen Skifahrer, die einen Preis mit nach Hause nahmen. Bei den Kindern sorgte ein glänzender Pokal, den jeder mit nach Hause nehmen durfte, für strahlende Gesichter; die Jugend freute sich über Stirnbänder oder Skiwachs; und für die Erwachsenen gab es einen guten Tropfen. 

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Kommentare