Garching steckt im Abstiegskampf

VfR verliert gegen Pipinsried Duell der Krisenkicker

Volle Deckung: Orkan Tugbay zirkelt den Ball am Pipinsrieder Verteidiger vorbei. Foto: Michalek

Die Krise beim VfR Garching wird bedrohlich. Nach dem 1:3 (0:2) gegen Pipinsried sind die Schwarz-Weißen im Abstiegskampf angekommen.

Es war so etwas wie das Derby der Krisenkicker. Auf der einen Seite stand an dem tristen Herbstdienstag der VfR Garching mit sechs Niederlagen in sieben Spielen und auf der anderen der zuletzt fünfmal sieglose FC Pipinsried (zwei Punkte). Der Gast atmete im Seestadion auf und feierte einen erschreckend leicht zustande gekommenen Dreier.

Die Garchinger als für Pipinsried gute und aus eigener Sicht naive Gastgeber schenkten den Kickern aus dem Dachauer Hinterland gleich in der zweiten Minute ein Tor, wie man es eher von der A-Klasse gewohnt ist. Semi Belkahia spielte einen Blackout-Pass in die Füße von Manuel Müller, der das Geschenk dankend annahm und für Atdhedon Lushi auflegte. Müller hatte beim nächsten Konter dann das 0:2 auf dem Fuß, verzog aber knapp (7.). Fortan kamen die Garchinger etwas besser ins Spiel und hatten auch eine richtig gute Chance bei dem Pfostenkracher von Orkun Tugbay (40.). Pipinsried war aber immer wieder gefährlich mit seinen Kontern und letztlich auch dem zweiten Treffer näher. Der fiel dann mit dem Pausenpfiff durch einen unglücklichen Abpraller nach einer Ecke.

Nach dem Seitenwechsel vertändelte erst der Gast beim nächsten Konter das 0:3, bevor Garching sich zurückmeldete. Einen Kopfball von Florian Pflügler entschärfte der Torwart mit einem Klasse-Reflex (48.). Beim nächsten Konter der Gäste kam dann Karim Rabihic zum Schuss und traf trocken aus der Distanz (55.). Damit war die Messe zum Reformationstag praktisch gelesen.

In der Folgezeit bekamen die 530 Zuschauer im Seestadion weiter ein ziemlich kurioses Match zu sehen. Pipinsried hatte riesige Konterchancen und hätte mit etwas mehr Konsequenz beim letzten Pass den VfR in ein historisches Debakel hinein schießen können. Die Garchinger wiederum waren speziell bei Standards brandgefährlich und hätten mit etwas Ballglück noch herankommen können. So machte Florian Mayer bei einer Ecke das 1:3 und 30 Sekunden später hatte Joker Toni Zimmerschied das 2:3 auf dem Fuß. Unter dem Strich war Pipinsried aber der verdiente Sieger in einem unterhaltsamen Spiel, das auch 3:7 hätte ausgehen können. Das wäre von zwei kriselnden Teams aber wohl zu viel erwartet gewesen. 

VfR Garching – FC Pipinsried 1:3 VfR Garching: Fritz, Kelmendi, Niebauer, Mayer, Pflügler (61. Zimmerschied), Belkahia, Salassidis (74. De Prato), Weicker (46. Tunc), Tugbay, Staudigl, Eisgruber - Trainer: WeberFC Pipinsried: Reichlmayr, Herzig, Grahammer, Burkhard, Achatz, Schuster, Segashi, Berger, Rabihic (83. Diep), Müller (62. Arik), Lushi (68. Tosun) - Trainer: HürzelerSchiedsrichter: Brütting (Effelltrich) - Zuschauer: 530Tore: 0:1 Lushi (2.), 0:2 Achatz (45.+1), 0:3 Rabihic (55.), 1:3 Mayer (82.)

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Schmitt über Steimel-Abgang: "Herber Verlust"
Schmitt über Steimel-Abgang: "Herber Verlust"
Ismaning ist genervt, weil Kornburg erneut absagt
Ismaning ist genervt, weil Kornburg erneut absagt
Haching legt sich in Osnabrück zwei Eier selbst ins Nest
Haching legt sich in Osnabrück zwei Eier selbst ins Nest
Weber: "Wünsche mir, dass Spieler ihre Verträge einhalten"
Weber: "Wünsche mir, dass Spieler ihre Verträge einhalten"

Kommentare