Pipinsried tritt weiter auf der Stelle

FCP verliert Heimspiel gegen BCF mit 1:2

+
<!-- mediasuite internal html copy -->Rückschlag: Andreas Götz &amp; Co. stehen nach der Heimpleite gegen Wolfratshausen mit dem Rücken zur Wand.

FC Pipinsried - Der FC Pipinsried tritt in der Bayernliga Süd weiter auf der Stelle. Im Heimspiel gegen den BCF Wolfratshausen setzte es für die Blau-Gelben von der Landkreisgrenze am Sonntag eine 1:2-Niederlage. Damit stehen die Pipinsrieder weiter auf einem Relegationsplatz.

Die erste Überraschung gab es für die FCP-Fans bereits beim Aufwärmen. Denn in der Startelf stand erstmals Marco Krammel, der im Sommer nach Pipinsried gewechselt ist. Allerdings gab es damals ein ständiges Hin und Her zwischen Spieler und Verein.

FCP-Boss Konrad Höß erklärte: „Marco spielt jetzt endlich, hat aber die Zusage, dass wir, falls sich ein etablierter Regionalligist im Winter meldet, über eine Freigabe sprechen werden. Damit meine ich jedoch nicht Rain oder ähnliche Vereine. Ich spreche da von Bayern München II oder ähnlicher Größenordnung.“

Die Pipinsrieder erwischten gegen den BCF einen schlechten Start. Bereits nach drei Minuten erzielte Werner Schuhmann den Führungstreffer für die Gäste. In der siebten Minute hätte Michael Rauch erhöhen können, doch sein Kopfball strich knapp über das Tor. Ausgerechnet Marco Krammel gelang in der 9. Minute der 1:1-Ausgleichstreffer. Sein Freistoß wurde von der Mauer unhaltbar ins Gästetor abgefälscht. Krammel stand auch in der 24. Minute im Mittelpunkt.

Nach einem Freistoß von Thomas Berger zwang er BCF-Keeper Kevin Pradl mit einem Kopfball zu einer Glanzparade. Glück hatten die Pipinsrieder in der 35. Minute, als Schiedsrichter Christian Keck einen Treffer von Wolfratshausens Onur Misiroglu aufgrund einer Abseitsposition zurückpfiff.

Der zweite Durchgang lief für den FCP ähnlich wie die erste Halbzeit. Mit der ersten Chance erzielten die Gäste das Tore. Diesmal hieß der Torschütze Florian Scheck, nach guter Ablage von Werner Schuhmann. In der Folgezeit hatten die Gäste weitere gute Chancen, doch diese wurden vergeben. So hofften die Pipinsrieder in der Schlussphase noch ein Unentschieden, doch daraus wurde nichts.

FCP-Spielertrainer Ömer Kanca, der mit leichten Blessuren in der 70. Minute das Feld verließ, war nach dem Spiel bedient: „Wenn es nicht läuft, dann läuft es einfach nicht. Aber ich muss sagen, einige von uns wissen noch nicht, um was es hier geht. Wir spielen voll gegen den Abstieg, und da muss mehr Leidenschaft auf den Platz. Das muss jetzt jeder möglichst schnell begreifen.“

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Ismaning-Coach Elfinger: "Kein finales Spiel"
Ismaning-Coach Elfinger: "Kein finales Spiel"
Endspurt vor der Winterpause: Schmöller dosiert Training
Endspurt vor der Winterpause: Schmöller dosiert Training
So wurde Buchbachs Trainer zum Unglücksraben für die Löwen
So wurde Buchbachs Trainer zum Unglücksraben für die Löwen
SVH-Coach Schmitt adelt Team: "Ein Top-Spiel. Hut ab!"
SVH-Coach Schmitt adelt Team: "Ein Top-Spiel. Hut ab!"

Kommentare