Höß im Alleingang

Pipinsried-Boss verpflichtet Spieler ohne Wissen des Trainers

+
Seine Arbeit ist getan, jetzt ist die Mannschaft am Zug: Konrad Höß, Präsident des FC Pipinsried.

FC Pipinsried - Fünf Tage nach dem TSV 1865 startet am kommenden Dienstag, 1. Februar, auch der FC Pipinsried in die heiße Vorbereitungsphase auf die Frühjahrsrunde in der Bayernliga. Das Dorfteam aus dem Landkreis Dachau muss in der Rückrunde der laufenden Saison 2015/2016 noch 14 Mal ran.

Die Pipinsrieder legen im Vergleich zu den anderen Mannschaften in der Bayernliga Süd relativ spät wieder los. Coach Bernd Weiß ist das bewusst: „Wir können derzeit in Pipinsried nicht auf dem Platz trainieren, und es macht für mich auch keinen Sinn, die Jungs teilweise 70 bis 80 Kilometer fahren zu lassen, um dann einen Lauf zu machen. Sie haben allerdings den Auftrag bekommen, individuell die nötigen Konditionseinheiten zu absolvieren.“ Ob im Februar tatsächlich zweimal in der Woche auf dem Pipinsrieder Platz trainiert werden kann, ist offen. Auch für den FCP-Präsidenten Konrad Höß steht alles noch in den Sternen: „Angesichts der aktuellen Wetterlage wird es auch in der nächsten Woche schwierig, zweimal auf dem Platz zu trainieren.“ So hofft Weiß, dass alle Spieler ihre individuellen Trainingspflichten sehr ernst nehmen. „Wir haben spieltechnisch gute Ansätze zum Ende des vergangenen Jahres gezeigt. Ich bin überzeugt: wenn auch Fitness und Einstellung passen, dann haben wir eine gute Chance auf den Klassenerhalt.“

Seine Aufgabe umreißt der Pipinsrieder Übungsleiter wie folgt: „Mein Part ist es, aus den Gegebenheiten das Optimale aus der Mannschaft herauszuholen. Wir haben gleich einen sehr schweren Auftaktgegner, da ist es wichtig, dass wir in der Vorbereitung die Stimmung hoch halten.“

Im ersten Bayernliga-Punktspiel nach der Winterpause muss der FC Pipinsried beim Tabellenführer VfR Garching ran. „Da kann man nicht sicher davon ausgehen, dass wir einen Dreier einfahren werden; auch eine Niederlage darf uns da nicht aus der Bahn werfen“, erklärt Bernd Weiß.

Er freut sich allerdings auf die Vorbereitungszeit mit den Spielern des FCP: „Jeder hat die Möglichkeit, sich in den knapp fünf Wochen der Testphase für einen Einsatz in der Stammelf aufzudrängen.“

Das Ziel des FCP kann auch in der Rückrunde nur der Verbleib in der Liga sein. Mit 26 Zählern haben die Pipinsrieder lediglich zwei Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegs-Relegationsplatz.

Von den vier Neuzugängen hat Weiß aus der Heimatzeitung erfahren: „Davon habe ich nichts gewusst. Das hat Konny in Eigenregie gemacht – wie alles in diesem Verein.“

Da den vier Neuen lediglich zwei Abgänge gegenüber stehen, hat sich der Kader von 21 auf 23 Spieler vergrößert. „Aber es kann sehr schnell gehen, dass wir die vielen Spieler benötigen.“

Auch um die Vorbereitungsspiele hat sich der Pipinsrieder Chef persönlich gekümmert. Weiß stellt jedoch klar: „Es kann schon sein, dass wir kurzfristig noch ein weiteres Spiel ansetzen werden.“

Generell zeigt sich Weiß allerdings mit dem von Höß zusammengestellten Testspielprogramm Spielen zufrieden: „Wir spielen gegen fünf Landesligisten, da wird man sehen, wo die Mannschaft steht.“

Vorbereitungsspiele des FC Pipinsried auf einen Blick

Mittwoch, 3. Februar, 19.45 Uhr: Kissinger SC - SV Sulzemoos (in Neusäß); Samstag, 6. Februar, 13 Uhr: TSV Aindling - FC Pipinsried; Sonntag, 7. Februar, 14 Uhr: SC Fürstenfeldbruck - FC Pipinsried; Samstag, 13. Februar, 14 Uhr: FC Ismaning - FC Pipinsried; Sonntag, 14. Februar, 14 Uhr: SC Kirchheim - FC Pipinsried.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wahnsinn im Video: Dieser Keeper trifft zum Klassenerhalt
Wahnsinn im Video: Dieser Keeper trifft zum Klassenerhalt
Dreierpack! Hauck schickt Burghausen nach Hause
Dreierpack! Hauck schickt Burghausen nach Hause
FFB im Freudentaumel: Der SCF hält die Klasse direkt
FFB im Freudentaumel: Der SCF hält die Klasse direkt
Schmöller im Meister-Interview: "Drei Tage durchfeiern"
Schmöller im Meister-Interview: "Drei Tage durchfeiern"

Kommentare