Coric-Truppe war am Ende ein „Tickchen“ besser

VfB Forstinning mit 1:0-Arbeitssieg gegen SV Reichertsheim

+
Ausgetanzt: Forstinnnings Umut Mutlu (l.) setzte sich gegen seinen Reichertsheimer Gegenspieler durch.

Der Begriff Arbeitssieg wurde wohl für dieses Spiel erfunden. Nach in weiten Teilen zähem Spielverlauf gewann der VfB Forstinning mit 1:0 gegen den SV Reichertsheim und bleibt damit nach der Winterpause verlustpunktfrei und ohne Gegentor.

Eine Woche nach dem 1:0-Sieg beim mittlerweile entthronten Spitzenreiter SC Baldham erwartete den VfB Forstinning mit der abstiegsbedrohten SV Reichertsheim eine komplett andere Aufgabe. Ohne Felix Füchsl und Kevin Becker (beide in der Trainingswoche davor verletzt) tat sich der VfB von Beginn an schwer mit zielgerichteten Angriffen gegen diszipliniert und lauffreudig auftretende Reichertsheimer. „Wir waren gut dabei und haben immer wieder wie geplant Nadelstiche gesetzt“, lobte Trainer Michael Ostermaier den Auftritt seiner Mannschaft in der Fremde. Und der Gast hätte einen dieser Stiche sogar im Forstinninger Netz unterbringen müssen, als der perfekt freigespielte Matthias Vital aus kürzester Distanz verfehlte.

Auf Forstinninger Seite bemängelte Trainer Ivica Coric die hohe Fehlerquote im Pass- und Aufbauspiel. „Dadurch haben wir uns sehr schwer getan und konnten keinen Druck aufbauen.“ Ein paar Torgelegenheiten erspielte sich der VfB trotzdem, die beste im ersten Durchgang vergab Dimitar Kirchev.

Besser ins Rollen kam Gastgeber Forstinning dann mit Beginn der zweiten Hälfte. Simon Kürbs verpasste zweimal die Führung, Abdullah Aynaci brach schließlich den Bann. Nach einem schnell ausgeführten Einwurf rutschte dem VfB-Akteur sein Versuch eigentlich komplett über den Schlappen, doch die Lederkugel suchte sich den Weg unhaltbar ins Toreck.

In der Schlussphase der Partie verhinderte Forstinnings Winterneuzugang Michael Hierl reaktionsschnell den möglichen Ausgleich durch Felix Wieser, auch auf der Gegenseite zeichnete sich SVR-Schlussmann Matthias Loew bei einem Freistoß von Kirchev aus. Es blieb beim 1:0. „Am Schluss waren wir das Tickchen besser als Reichertsheim und haben verdient gewonnen,“ fasste Coric die Partie zusammen.  arl

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

TSV Zorneding: Festakt zum 100-jährigen Bestehen abgesagt
TSV Zorneding: Festakt zum 100-jährigen Bestehen abgesagt
Schwabl: „Wir werden noch verstärkter in das NLZ investieren“
Schwabl: „Wir werden noch verstärkter in das NLZ investieren“
BFV-Präsident Koch: „Abbruch ist allerletzte Option“
BFV-Präsident Koch: „Abbruch ist allerletzte Option“
Dachauer Jugendtrainer: „Die sozialen Kontakte fehlen allen sehr“
Dachauer Jugendtrainer: „Die sozialen Kontakte fehlen allen sehr“

Kommentare