1. tz
  2. Sport
  3. Amateure

Landesliga-Aufsteiger verabschiedet sich tadellos: VfB Forstinning baut Rekordserie aus

Erstellt:

Kommentare

Ausgelassen in Landesliga-Shirts feierten die Fußballer des VfB Forstinning ihren Triumph nach dem abschließenden Heimsieg.
Ausgelassen in Landesliga-Shirts feierten die Fußballer des VfB Forstinning ihren Triumph nach dem abschließenden Heimsieg. Foto: rossmann © rossmann

Gegensätzlicher hätten die Stimmungsbilder im Kabinenbereich des VfB Forstinning nicht sein können nach dem 1:0-Sieg des Bezirksligameisters gegen den SV Reichertsheim. Auf der einen Seite die den Aufstieg bejubelnden Spieler der Heimmannschaft, in der Gastkabine dagegen bestürzte und stumme Gesichter.

Forstinning – Der Fußballnachmittag endete nämlich ganz bitter für den SV Reichertsheim. Durch die Niederlage rutschte der Verein punktgleich mit dem Baldham-Vaterstetten und SV Westerndorf im Dreiervergleich ans Ende und damit auf einen direkten Abstiegsrang. Nach vier Spieljahren muss der SVR die Bezirksliga damit wieder verlassen. „Wir wussten um die Situation. Wir haben uns teuer verkauft. Der VfB war in Summe natürlich besser, doch ein Unentschieden hätten wir uns verdient gehabt“, analysierte Reichertsheims Trainer Michael Ostermaier sichtlich mitgenommen.

Beim VfB herrschte dagegen bei strahlendem Sonnenschein Jubel, Trubel, Heiterkeit – der anschließende 3:1-Sieg der Reserve gegen Fortuna Unterhaching (siehe S. 7) wirkte noch als zusätzlicher Stimmungsanheizer. Forstinnings Abteilungsleiter Thomas Herndl leitete den offiziellen Teil mit seiner Begrüßung und einem nicht zu kurz geratenen Abriss der letzten zwei Jahrzehnte ein, ehe VfB-Vorsitzender Arnold Schmidt und Bürgermeister Rupert Ostermair ebenfalls noch zum Aufstieg gratulierten.

Bei der folgenden Meisterfeier auf der Terrasse des vereinseigenen Sportheimes sank die Verbrauchszeit der spendierten Freibierfässer dann rapide, der Schwenk zu anderen Flüssigkeiten nach dem letzten Liter Gerstensaft fiel den Spielern aber gewohnt leicht.

Zur Nebensächlichkeit geriet die Partie aber davor schon aufgrund der Bedeutung für Reichertsheim nicht. Forstinning wollte unbedingt mit dem zehnten Sieg in Folge ohne Gegentor eine Rekordserie schreiben und zudem Bakary Touray zur Torjägerkrone in der Bezirksliga Ost verhelfen. Letzteres Vorhaben glückte aber nicht.

Die mit zunehmender Spieldauer immer verzweifelter wirkenden Versuche des zuletzt so treffsicheren Offensivakteurs endeten allesamt ohne Abschlusserfolg. Dafür traf Tourays Mitspieler Mathias Hirt mit der ersten Strafraumaktion der Elf von Meistertrainer Ivica Coric. Nach einem Eckstoß von Abdelilah Erraji bugsierte die Abwehrkante das Spielgerät aus kurzer Distanz über die Torlinie – der Treffer das Tages (3.).

Über einige Phasen wirkte die Partie dann etwas zerfahren. Forstinning ließ gewohnt wenig zu im eigenen Strafraum, offensiv fehlte aber ein wenig Esprit und Kreativität. Die Gäste beschwerten sich nach einer strittigen Strafraumszene an Felix Wieser heftig, blieben aber insgesamt ohne Durchschlagskraft.

In der letzten Viertelstunde wechselte Coric noch einmal Michael Hierl für seine letzten Minuten beim VfB ein. Der im Mannschaftskreis äußerst beliebte und umgängliche Torhüter wird zur neuen Saison zum FC Langengeisling wechseln.  (arl)

Auch interessant

Kommentare