1. tz
  2. Sport
  3. Amateure

Nach Premierentor: VfB-Talent Brandon Happi Monthe hat die Chance auf den nächsten Schritt

Erstellt:

Von: Nico Bauer

Kommentare

Ein Versprechen für die Zukunft: Brandon Happi Monthe könnte nach seinem Freistoßtor mehr Spielzeit bekommen. riedel
Ein Versprechen für die Zukunft: Brandon Happi Monthe könnte nach seinem Freistoßtor mehr Spielzeit bekommen. © Christian Riedel / fotografie-ri

Brandon Happi Monthe rückte mit seinem Freistoßtor gegen Ismaning in den Fokus. Wer ist das 19-Jährige Talent des VfB Hallbergmoos also?

Hallbergmoos – Beim VfB Hallbergmoos ist es inzwischen ein wesentlicher Teil der Philosophie, junge Talente zu finden und weiterzuentwickeln. Die neueste Entdeckung ist Brandon Happi Monthe (19), der sich trotz Verletzungsproblemen durchgebissen und vergangene Woche ein Zauber-Freistoßtor erzielt hat. Im Gastspiel beim FC Ingolstadt II (Freitag, 20 Uhr) trifft der talentierte Innenverteidiger auf seinen Ex-Verein.

Happi Monthe wurde beim FC Bayern auf Top-Niveau ausgebildet

Der in Freising lebende Happi Monthe startete seine Laufbahn einst beim BC Attaching. Dann folgte der Wechsel zum FC Bayern, wo der Abwehrspieler neun Jahre lang auf höchstem Niveau ausgebildet wurde. „Da habe ich alle Grundlagen des Fußballspielens gelernt“, sagt der 19-Jährige. Unter anderem wurde er dort vom ehemaligen Bundesliga-Profi Danny Schwarz (Unterhaching, Stuttgart) trainiert. In der U 17 hatte der Defensivspezialist zwei Teamkollegen, die gerade im Profifußball durchstarten: Gabriel Vidovic wechselte diesen Sommer zu Vitesse Arnheim in die erste niederländische Liga und Jamal Musiala ist als Senkrechtstarter beim Rekordmeister in aller Munde. „Bei ihm hat man schon gesehen, dass er es im Profifußball schaffen wird“, sagt Happi Monthe. „Bei ihm waren alle Aktionen am Ball so selbstverständlich.“ Nach der U 17 trennten sich die Wege der beiden Teenager allerdings.

Das heutige VfB-Talent wechselte zum FC Ingolstadt und gehörte dort in der vergangenen Saison zum Kader der U19-Bundesliga-Mannschaft. Er hatte in den vergangenen beiden Spielzeiten jeweils drei Einsätze für Bayern in der U17- und für Ingolstadt in der U19-Bundesliga. Bei den Schanzern bremsten ihn jedoch Knöchelprobleme aus, die er mit nach Hallbergmoos brachte.

Happi Monthe gegen Ingolstadt mit Startelfchancen

Mittlerweile macht er ein spezielles Training, um seine körperliche Schwachstelle zu stabilisieren. Sein erstes Tor beim vierten Spiel im Herrenbereich gab dem 19-Jährigen einen Schub. Er habe in der Jugend schon immer Freistöße geschossen und freute sich, dass er auch gegen Ismaning ran durfte. „Wenn die Mitspieler wissen, dass ich das gut kann, dann lassen sie mich auch schießen.“ Vor Diskussionen mit Kapitän Andreas Kostorz beim nächsten ruhenden Ball habe er keine Angst: „Das ist ein ganz netter Kerl, mit dem kann man gut reden. Und wenn der Ball näher am Tor liegt, dann ist Andi der bessere Schütze.“

Dass bei den Erwachsenen ein anderer Wind weht als bei den Junioren, habe der 19-Jährige gemerkt: „Ich brauchte etwas Gewöhnungszeit, weil Herrenfußball im Vergleich zu Jugend körperlich etwas ganz anderes ist.“ In Ingolstadt hat Happi Monthe gute Chancen auf einen Startelfeinsatz und könnte so seine Fortschritte zeigen. Außerdem freut er sich auf das Wiedersehen mit Ingolstädter Ex-Kollegen, die sich nun in der Zweiten Mannschaft für den Profikader empfehlen wollen. Der FCI gilt als eine der besten Mannschaften der Bayernliga, sodass Hallbergmoos als Außenseiter bei der Drittliga-Reserve antritt. VON NICO BAUER

Voraussichtliche Aufstellung:

Dachs – Monthe (Opitz), Giglberger, Mömkes – Kostorz, Beetz, Petschner, Breuer, Lucksch – Krause, Diranko.

Auch interessant

Kommentare