Viel Aluminium, wenig Risiko und ein Elfmeter

- VON CHRISTIAN HEINRICH Weilheim - Steffen Thiel rechte die Faust in den Himmel. Zwar war es noch etwas früh für diese Geste des Triumphes, doch der Weilheimer Libero hatte in der 67. Minute offensichtlich schon geahnt, dass sein verwandelter Foulelfmeter zum 1:0 (0:0)-Sieg über den SV Ohlstadt reicht. "Die haben die ganze Zeit auf Fehler von uns gewartet, aber wir haben sie nicht gemacht", zog Thiel Bilanz.<BR>

BEZIRKSLIGA <P>Seine Mitstreiter herzten den Torschützen nach dem Schlusspfiff, dass es eine wahre Freude war. Doch der künftige Trainer des TSV Herrsching gab das Lob gleich weiter. "Ludwig Spitzer hat uns das Spiel gerettet", beglückwünschte er seinen Torwart. Der Weilheimer Keeper hatte irgendwie noch seine Hände an einen indirekten Freistoß von Markus Müller bekommen, den der aus ungefähr zehn Metern abgefeuert hatte. <P>Mehr als Spitzers glänzende Parade sorgte die Szene davor für Aufregung auf den Rängen. Andreas Martin erwischte im eigenen Strafraum Engelbert Paschek, als er den Ball aus der Gefahrenzone schlagen wollte. "Ein klarer Elfmeter", zeterte Ohlstadts Trainer Stefan Schwinghammer. "Ich hätte gar nicht gepfiffen", meinte Thiel, schließlich prallte Martin erst mit Paschek zusammen, als dieser den Ball schon geklärt hatte. "Man kann die Situation drei- oder viermal in Zeitlupe anschauen, und man weiß immer noch nicht, ob es ein Elfer war", gab sich Weilheims Spielertrainer Martin Kindermann, der gegen Ohlstadt allerdings nicht zum Einsatz kam, salomonisch. <P>Hätten tatsächlich Kameras das Geschehen an der Pollinger Straße eingefangen, viele packende Szenen hätten sie dem Spiel nicht abringen können. Sieht man einmal von den Aluminium-Einlagen ab, die ein paar Solisten zum Besten gaben. Alwin Gerber setzte einen Freistoß auf die Latte (6.). Der hervorragende Michael Berndt spielte mit einem Freistoß über zwei Banden, doch der Ball sprang wieder von der Torlinie ins Spielfeld zurück (40.). Danach ließ es Markus Reißl krachen, als er eine Ecke von Franz Albrecht an den Weilheimer Innenpfosten köpfelte (42.). Den Schlussakkord setzte Berndt, als er nach einem schnell ausgeführten Freistoß von Thiel allein aufs gegnerische Gehäuse zusteuerte, jedoch nur den linken Pfosten traf (60.). <P>Mehr als diese Standardsituationen hatte die Partie auch nicht zu bieten, da beide Teams aus Angst vor dem anderen nicht viel riskierten. So führte ein Foul von Paschek an Berndt schließlich zum entscheidenden Elfmeter. "Bei den Weilheimern hat ihn der Schiedsrichter gepfiffen, bei uns nicht", grantelte ein enttäuschter Schwinghammer. Seinem Gegenüber Kindermann war das egal: "Das waren wichtige drei Punkte für uns." So könnte sich das Thema "Abstieg" bald erledigt zu haben. <P></P>

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Meistgelesen

Nominierung dank Kiosk-Kamera: Florian Bacher für den Bayern-Treffer des Monats nominiert
Nominierung dank Kiosk-Kamera: Florian Bacher für den Bayern-Treffer des Monats nominiert
TSV 1865 Dachau nimmt Saisonsieg Nummer sieben ins Visier 
TSV 1865 Dachau nimmt Saisonsieg Nummer sieben ins Visier 
Trotz Unterstützung der Mannschaft: SpVgg Langenpreising feuert Trainer Hösl
Trotz Unterstützung der Mannschaft: SpVgg Langenpreising feuert Trainer Hösl
TSV Neuried II: Mal wieder ein Gegner auf Augenhöhe
TSV Neuried II: Mal wieder ein Gegner auf Augenhöhe

Kommentare