Vorzeitiger Weihnachtsurlaub

+
Hier ist Fußball unmöglich: Claus Schromm (l.) und Manuel Baum sind keine Wintersportler, sondern Trainer der Profi-Fußball-Mannschaft der SpVgg Unterhaching – und ab sofort in der Winterpause. Das Heimspiel am Samstag gegen Wehen-Wiesbaden fällt aus. Foto: ca

SpVgg Unterhaching - Der Weihnachtsurlaub hat für die Spieler der SpVgg Unterhaching unvermittelt bereits gestern und damit eine Woche früher als geplant begonnen.

letzte Partie des Jahres gegen den SV Wehen-Wiesbaden wurde gestern wegen der Schneemassen im Sportpark abgesagt.

Die Platzkommission kam zu einem wenig überraschenden einstimmigen Urteil: Im Stadion kann am Wochenende nicht gespielt werden. „Gut, dass die Absage zeitlich früh bestätigt worden ist, damit der Gegner gar nicht erst anreisen muss“, sagte Cheftrainer Claus Schromm, der sich mit Teamchef Manuel Baum selbst noch einmal ein Bild auf dem Platz machte. „Somit hat für uns heute bereits die Winterpause begonnen. Die Spieler haben ab sofort frei.“ Letzter Pflichttermin: Die Weihnachtsfeier der Mannschaft am Sonntag.

So richtig unglücklich war niemand mit der Spielabsage und dem somit um eine Woche verlängerten Urlaub. „Die Pause tut uns gut“, so Schromm weiter, der nach einer langen Vorrunde mit 21 Drittliga-Spielen, einem Match im DFB-Pokal, einigen Toto-Cup-Auftritten und mehreren Testspielen doch langsam körperliche und geistige Müdigkeit im Team festgestellt hat. „So haben wir drei statt nur zwei Wochen Pause, das ist sicher nicht das Schlechteste.“

Das Trainer-Duo indes hat noch nicht frei. „Wir werden noch einiges nachbereiten und auch die Vorbereitung gut vorbereiten“, erklärte Baum, „dann freuen wir uns im Trainerteam aber auch mal auf eine Pause.“

Die Planungen für die Winter-Vorbereitung laufen derweil bereits auf Hochtouren und haben schon ein Highlight parat: Am 13. Januar (16 Uhr) steht ein echtes Testspiel-Schmankerl an. Die SpVgg tritt gegen den Bundesliga-Spitzenreiter FC Bayernan. Außerdem stehen schon Freundschaftsspiele gegen Red Bull Salzburg, den FC Ingolstadt II und den 1. FC Nürnberg II fest. Optional für den ersten Drittliga-Termin am 26. Januar in Heidenheim, wo aufgrund der fehlenden Rasenheizung eine witterungsbedingte Absage durchaus möglich ist, wurde ferner ein Spiel gegen den SV Heimstetten vereinbart.

Auch gestern zogen die beiden Hachinger Trainer noch einmal eine zufriedenstellende Bilanz der ersten Saisonhälfte. „Es wurde im Prinzip alles schon gesagt“, so Baums Rückblick, „jetzt bereiten wir uns darauf vor, dass wir ins neue Jahr genauso erfolgreich starten wie zu Beginn der Saison. Im Vergleich zur letzten Saison haben wir auch noch keinen Einbruch erlitten und ich gehe davon aus, dass uns das auch in der Rückrunde nicht passiert.“ Schromm gab zu, „vor der Saison den Kopf geschüttelt“ zu haben, hätte jemand 39 Punkte zur Winterpause prophezeit, „das hätte wirklich keiner geglaubt. Aber darüber sind wir überglücklich, auch wenn wir vom Verletzungspech weitgehend verschont geblieben sind. In dieser Richtung darf bei uns nicht viel passieren.“

VON CHRISTIAN AMBERG

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Grüne Heide feiert 2:2 gegen SVH-Reserve wie einen Sieg
Grüne Heide feiert 2:2 gegen SVH-Reserve wie einen Sieg
Uffinger Herbstdepression: SVU verliert auch gegen Real Kreuth
Uffinger Herbstdepression: SVU verliert auch gegen Real Kreuth
Abwehr-Routinier Johannes Heinle mit wichtigem Siegtor für den VfB Durach
Abwehr-Routinier Johannes Heinle mit wichtigem Siegtor für den VfB Durach
Widerstandsfähige Deisenhofner
Widerstandsfähige Deisenhofner

Kommentare