„Es besteht kein Grund für Übermut“

Das rettende Ufer im Blick: DJK Waldram feiert deutlichen Sieg über TSV Peißenberg

Einen starken Auftritt zeigten die Waldramer um Kapitän Marley Amanquah (li.) beim 4 :1 gegen Peißenberg. Foto: hl

Der TSV Waldram stellt nach zwei schnellen Toren gegen den TSV Peißenberg schnell die Zeichen auf Sieg. Am Ende gewinnen die Gastgeber deutlich. 

Waldram – Die Waldramer Fußballer robben sich immer weiter ans rettende Ufer heran: Mit dem souveränen 4:1 (2:0)-Heimsieg gegen den TSV Peißenberg ergatterte die DJK nach dem Re-Start bereits sieben Punkte aus drei Kreisliga-Partien und setzt darauf, bald die Relegationszone verlassen zu können. Rudi Ettenhuber, der in Vertretung des urlaubenden Guido Herberth, die Mannschaft coachte, war nach dem Schlusspfiff die Freude anzusehen: „Das macht richtig Spaß, den Jungs zuzusehen. Der Teamgeist ist überragend, unser Sieg auch in dieser Höhe verdient.“

Tatsächlich machten die Gäste bei Dauerregen nur in der Anfangsphase auf sich aufmerksam. Doch die DJK-Abwehr um Torwart Florian Schubert stand gut. Allmählich ergaben sich erste Möglichkeiten für die Hausherren, doch erst nach 14 Minuten klingelte es zum ersten Mal: Eine scharfe Hereingabe von Benedikt Bergmoser fälschte ein Peißenberger ins eigene Tor ab – 1:0. Waldram setzte nach und kam zehn Minuten später durch Paul Schlott zum zweiten Tor, als der TSV-Keeper einen Schuss nur abprallen ließ. Nach dem Seitenwechsel erlahmte die Gegenwehr der Gäste zusehends. Zumal als Bernhard Kresta eine Ecke zum 3:0 ins Tor abfälschte (50.) und Amanquah mit einem Flachschuss aus spitzem Winkel auf 4:0 erhöhte (59.). „Was wir in der Vorwärtsbewegung geboten haben, war schon sehr gut“, freute sich Rudi Ettenhuber, der angesichts des tadellosen Auftritts seiner Elf auch über den Peißenberger Ehrentreffer zum 4:1-Endstand (79.) hinwegsah.

Allerdings warnte der Coach seine Schützlinge: „Es besteht kein Grund für Übermut. Wir sind noch nicht über den Berg.“ Einen weiteren Schritt in dieser Richtung kann die DJK jedoch in ihren beiden Heimspielen am Mittwoch gegen Kreuth und am Samstag gegen Egling machen. THOMAS WENZEL

DJK Waldram -
TSV Peißenberg 4:1 (2:0)

Tore: 1:0 (14.) Bergmoser, 2:0 (24.) Schlott, 3:0 (50.) B. Kresta, 4:0 (59.) Amanquah, 4:1 (79.) Graf.

DJK: Schubert – Seestaller, Kabbaj, S. Kresta, Thalbauer, D. Ettenhuber, B. Kresta, Bergmoser, Amanquah, Faganello, Schlott. Eingewechselt: Ankenbrand, Müller, Raic, Walter, Gruber.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Kommentare