Mit dem Tannenbaum-System gegen Pullach

Weber droht Konkurrenz: "Haben wieder mehr Alternativen"

+
Wie Pep: VfR-Coach Daniel Weber hat seinem Team verschiedene taktische Spielweisen beigebracht.

VfR Garching - Nach der Galavorstellung gegen den SV Heimstetten ist der VfR Garching Spitzenreiterverfolger Nummer eins. Mit einem Dreier im Landkreisduell beim SV Pullach (Samstag, 15 Uhr) möchte der VfR nun Tabellenführer Landsberg unter Druck zu setzen.

Garchings Trainer Daniel Weber glaubt, dass seine Mannschaft nun so richtig in Fahrt kommt. „Wir haben jetzt wieder mehr Alternativen“, sagt er und die Worte klingen wie eine charmant ausgesprochene Drohung. Eine Alternative hat sich der VfR-Coach selbst geschaffen. Schließlich lässt er ein taktisches System mit drei Sechsern im defensiven Mittelfeld spielen. Heimstetten hat er damit überrascht. Und auch gegen die spielerisch starken Pullacher könnte sich das Garchinger Tannenbaum-Modell (4-3-2-1) bewähren.

Im Derby gegen Heimstetten war Mike Niebauer nicht nur wegen seiner zwei feinen Tore ein Schlüssel zum Erfolg. Denn seine Offensivvorstöße aus der Dreifachsechs heraus machten Garching unberechenbar für den Gegner. Daher soll Niebauer auch gegen die vom Ex-Ismaninger Frank Schmöller trainierten Pullacher im Mittelfeld auflaufen. Gleichwohl plant sein Trainer, die Nummer 17 aber auch wieder als rechter Verteidiger einzusetzen: „In einem offenen Match gegen mitspielende Mannschaften ist Mike als offensiver Sechser eine Bombe, aber gegen statisch und tief stehende Gegner ist er auf der rechten Seite bessern aufgehoben.“ In der defensiven Zentrale kehrt Florian de Prato, der gegen Heimstetten fehlte, wieder zurück ins Team. Innenverteidiger Tobias Gürtner fällt aus privaten Gründen aus und so wird Maximilian Knauer wieder in die Viererkette rutschen.

In den ersten Wochen der Saison tat sich die Mannschaft schwer, taktische Veränderungen des Trainers umzusetzen. Das scheint nun besser zu funktionieren. Das Experiment mit Gerrit Arzberger als Sturmspitze im Zentrum ist fürs Erste wieder beendet. Die falsche Neun spielt nun Dennis Niebauer, der eigentlich klassisch hinter den Spitzen agiert. Doch Garchings Kapitän hat als Stürmer zuletzt überragende Spiele gemacht. Eine Rückkehr in die offensive Mittelfeldzentrale ist aber nicht ausgeschlossen, wenn Sebastian Loibl sich in das Team arbeitet. Der lange verletzte Neuzugang aus Hutthurm (Landesliga) machte im Derby nach seiner Einwechslung schon einmal das erste Bayernligator seiner Karriere. „Die Variationen und Möglichkeiten im Kader machen mir die Arbeit schwerer“, sagt Weber, „aber das ist gut so“.

Wenn im Laufe der Vorrunde Florian Mayer und Mittelstürmer Oliver Hauck zurückkommen, dann erreicht das Karussell der möglichen Optionen die nächste Stufe. Der VfR Garching kann also noch zulegen.

Voraussichtliche Aufstellung: Maus – Salassidis, Knauer, Steinacher, Suck – de Prato, Ball, M. Niebauer – Staudigl, Arzberger – D. Niebauer.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen
Nicu verstärkt gebeutelte SpVgg gegen Münster
Nicu verstärkt gebeutelte SpVgg gegen Münster

Kommentare