Neuer Coach hatte nur eine Einheit vor dem Erlbach-Spiel

Weiss Kaltstart mit Pipinsried

+
Pipinsrieds neuer Trainer Bernd Weiss soll den Klub von Macher Konny Höß wieder in ruhigeres Fahrwasser führen.

FC Pipinsried - Lediglich eine Trainingseinheit hatte der neue Pipinsrieder Coach Bernd Weiss Zeit, sich sein Team vor dem Auswärtsspiel beim SV Erlbach (Samstag, 18 Uhr/Waldstadion) anzusehen.

Das Fazit des neuen Pipinsrieder Coach nach dem Abschlusstraining am vergangenen Donnerstag, das von einigen Fans mitverfolgt wurde, fiel knallhart aus: „Ich war überrascht, in welchem Zustand sich die Mannschaft befindet“, stellt Weiss klar. Er nimmt kein Blatt vor den Mund: „Dass die Stimmung nicht toll ist nach so einem Auftakt, das ist normal. Aber vom Fitnesszustand hätte ich mehr erwartet.“

FCP-Präsident Konrad Höß war geschockt ob des Urteils seines neuen Trainers: „Das war schon sehr deprimierend für mich, dass die Mannschaft nicht fit ist.“

Vom Coach selbst ist Höß jedoch begeistert: „Bernd macht einen sehr guten Eindruck. Ich hoffe, er bringt die Truppe wieder auf Vordermann.“

Seine neue Mannschaft kennt der 56-Jährige lediglich aus der besagten Trainingseinheit, da fällt es für den Coach schwer, große Änderungen vor dem Erlbach-Spiel anzukündigen: „Nach nur einer Einheit ist es nicht möglich, bereits jeden Spieler zu kennen. Ich habe viele Gespräche mit meinem Co-Trainer und einigen Spielern geführt und werde mir im Spiel gegen Erlbach ein erstes eigenes Bild von der Mannschaft machen können“, so Weiss.

Auch der Gegner aus Erlbach ist für den FCP-Coach eine Unbekannte: „Wir brauchen jetzt nicht auf den Gegner zu schauen, das ist völlig egal, gegen wen es geht. Es gilt, sich auf das eigene Spiel zu konzentrieren, da haben wir genug zu tun.“ Weiss fordert von seiner Mannschaft: „Wir müssen in Erlbach alles ausschöpfen, was möglich ist. Erlbach ist ein direkter Konkurrent, da müssen wir punkten – egal wie.“

Konrad Höß ist sich sicher, dass den FCP in Erlbach ein heißer Tanz erwartet: „Erlbach wird unsere aktuelle Form ausnutzen wollen, das ist völlig normal. Für uns wird das Spiel ganz schwierig, wir müssen zu einem Aufsteiger, der am zurückliegenden Wochenende Selbstvertrauen getankt hat.“

Der SV Erlbach hat jüngst den ersten Saisonsieg eingefahren (3:1 im Heimspiel gegen den TSV Bogen). Damit haben die Erlbacher vor dem direkten Duell fünf Punkte auf dem Konto und liegen nur einen Zähler hinter dem FC Pipinsried, der nach der 1:2-Heimpleite gegen Wolfratshausen sechs Punkte aus den ersten acht Spielen aufweisen kann. Für den neuen Coach ist klar: „Wir müssen erst einmal eine klare Linie reinbringen – und hart an uns arbeiten. Nur dann werden wir eine Chance haben, in der Bayernliga zu bestehen.“ In Erlbach steht Bernd Weiss der gleiche Kader zur Verfügung wie seinem geschassten Vorgänger Ömer Kanca gegen Wolfratshausen. Weiss: „Wir haben 13 bis 14 Spieler, die für die erste Elf in Frage kommen. Wer von Beginn an auflaufen wird, entscheide ich kurzfristig.“     

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Ismaning-Coach Elfinger: "Kein finales Spiel"
Ismaning-Coach Elfinger: "Kein finales Spiel"
Endspurt vor der Winterpause: Schmöller dosiert Training
Endspurt vor der Winterpause: Schmöller dosiert Training
SVH-Coach Schmitt adelt Team: "Ein Top-Spiel. Hut ab!"
SVH-Coach Schmitt adelt Team: "Ein Top-Spiel. Hut ab!"
Faber: "Mehr ist derzeit einfach nicht drin"
Faber: "Mehr ist derzeit einfach nicht drin"

Kommentare