Gelungene Generalprobe

Welzmüller: "Besser als das Spiel heute geht nicht"

Road to Elversberg: Unterhaching ist bereit für die Relegation. F: Leifer

Die SpVgg Unterhaching gibt sich auch beim Saisonabschluss mit dem 3:0 (1:0) beim TSV 1860 München II keine Blöße. Der Aufstiegs-Relegation zur 3. Liga steht nichts mehr im Weg.

Für das Nachbarschaftsduell der SpVgg Unterhaching beim TSV 1860 München II ging es bei den Hachingern vornehmlich darum, sich bestmöglich auf die beiden anstehenden Relegationsspiele am 28. und 31. Mai gegen die SV 07 Elversberg vorzubereiten. Die Generalprobe im Stadion an der Grünwalder Straße gelang den Hachingern eindrucksvoll. Vor 3000 Zuschauern zeigten sich die Rot-Blauen nicht nur treffsicher vor dem Tor der Münchner „Löwen“, sondern auch in der Defensive gegenüber den Vorwochen stark verbessert: Die Mannschaft von Hachings Cheftrainer Claus Schromm ließ kaum gegnerische Chancen zu.

Schromm hatte vor der Partie die Parole ausgegeben, sich kein Gegentor zu fangen. Selbst bei einem 0:0 wäre der Trainer zufrieden gewesen. Und auch die Spieler hätten diesmal bei einem Remis ohne Gegentor sogar die Siegprämie bekommen. Zumindest hatte das Schromm so mit SpVgg-Präsident Manfred Schwabl ausgehandelt. „Und war wichtig, dass die Null steht. Wir haben vor dem Spiel ausgegeben, dass ein 0:0 für uns auch wie ein Sieg zählen würde“, meinte Schromm.

Der Plan, in der Defensive geordnet zu stehen, ging bei den Amateuren der Sechzger auf. In der ersten Halbzeit wurden die Hausherren zweimal richtig gefährlich (29., 42.), in der zweiten Hälfte nur einmal kurz nach Wiederanpfiff (50.).

Auf der Gegenseite konnte sich der Spitzenreiter der Regionalliga Bayern im Duell gegen den Verfolger wieder auf Torjäger Stephan Hain verlassen. Der Ex-Löwe traf im Spitzenspiel gleich zweimal per Kopfball (10.) und per 14-Meter-Schuss (50.). Der in der Vorwoche gegen Bayreuth wegen muskulären Problemen präventiv geschonte ehemalige Bundesligaspieler war an fast allen gefährlichen Hachinger Aktionen beteiligt und neben Sturmpartner Sascha Bigalke Dreh- und Angelpunkt des Hachinger Offensivspiels. Nachdem der Top-Torjäger der Regionalliga seine Saisontreffer Nummer 31 und 32 geschossen hatte, durfte Hain in der 71. Minute vom Feld.

Der Angreifer zog ein positives Fazit nach der Generalprobe für die Aufstiegsspiele zur 3. Liga. „Es war ein guter Test“, befand Hain, der auch Entwarnung bezüglich seiner jüngsten Oberschenkelprobleme geben konnte.

Bezüglich Verletzungen hatte die SpVgg keine Ausfälle zu beklagen. Im Gegenteil: sowohl der nach langer Verletzungspause erstmals wieder eingesetzte Thomas Steinherr als auch der in der Halbzeit gebrachte Kapitän Josef Welzmüller gaben grünes Licht für Einsätze in den Relegationsspielen. „Es war schön, wieder zu spielen und tut gut. Besser als das Spiel heute geht nicht. Es war eine richtig gute Generalprobe“, meinte Welzmüller. Auch leichte Verletzungen wie diejenige von Max Dombrowka, der in der Partie einen Schlag auf das Sprunggelenk erhalten hatte, erwiesen sich im Nachgang als unproblematisch. Aus personeller Sicht also beste Voraussetzungen für das Hinspiel gegen Elversberg am 28. Mai im Unterhachinger Sportpark.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
TSV Jahn Freising: Regensburg-Spiel als Sinnbild einer völlig verkorksten Saison
TSV Jahn Freising: Regensburg-Spiel als Sinnbild einer völlig verkorksten Saison
Walter ist ein heißer Kandidat für die „Bayern-Treffer“-Trophäe
Walter ist ein heißer Kandidat für die „Bayern-Treffer“-Trophäe
Kreissportgericht verhandelt Skandalspiel
Kreissportgericht verhandelt Skandalspiel

Kommentare