"Es war heute mehr drin für uns"

Westermair hadert nach Remis gegen Neuried mit Schiedsrichter

+
SCF-Trainer Westermair hätte sich vor der Pause noch einen weiteren Elfer gewünscht.

SC Fürstenfeldbruck - „Wenn mir jemand vor dem Spiel gesagt hätte, wir holen gegen den Tabellenzweiten einen Punkt, wäre ich damit zufrieden gewesen“, sagte Brucks Trainer Michael Westermair nach dem 1:1 gegen den Tabellenzweiten TSV Neuried.

Doch nach den 90 Minuten trauerte Westermair zwei verlorenen Punkten nach. „Es war heute mehr drin für uns. Ein Sieg, der meiner Meinung nach verdient gewesen wäre, hätte uns in unserer Lage definitiv mehr geholfen.“

Knackpunkt des Spiels war laut dem Brucker Trainer ein nicht gegebener Strafstoß kurz nach der Halbzeit. „Da hat sich der Schiri nicht getraut, uns einen zweiten Elfmeter zu geben“, kritisierte Westermair die Leistung des Referees. Sebastian Ranftl wurde bei einer Flanke in den gegnerischen Strafraum weggeschubst.

60 Zuschauer sahen im Klosterstadion ein hart umkämpftes Spiel. Die Münchner Vorstädter setzten die Westermair-Elf von Anfang an unter Druck. Doch die neu formierte Abwehr – Nico Felser fiel verletzungsbedingt aus – wehrte die Angriffe ab. Ein wenig auf den Kopf gestellt wurde der Spielverlauf dann durch den von Fernando Ernesto verwandelten Strafstoß, nachdem Matthias Streun auf dem Weg zum gegnerischen Tor im Neurieder Strafraum von hinten in die Beine gefahren wurde. Die beste Neurieder Chance im ersten Durchgang vergab Manuel Swiderski.

Nach dem nicht gegebenen Strafstoß hätte Marcel Konrad für die Entscheidung sorgen können. Doch sein Kopfball war harmlos. Dabei hatte der Brucker eigentlich viel Zeit gehabt. Er hätte den Ball annehmen und sich die Ecke aussuchen können.

In der Schlussviertelstunde stand Bruck wieder verstärkt unter Druck. Als die Gäste vehement einen Strafstoß forderten, nachdem SCF-Kapitän Julius Ostarhild aber klar den Ball gespielt hatte, deutete der Referee drei Minuten später dann doch auf den Punkt, als sich erneut ein Neurieder schmerzverzerrt im Strafraum der Brucker wälzte. Maxi Knobling, im Kasten der Brucker war chancenlos, rettete der Mannschaft aber in der Schlussminute den Punkt, als er mit einer Glanzparade ein zweites Gegentor verhinderte.  

SCF: Knobling, Ostarhild, Madar, Berisha, Ranftl, Sivonjic (23. Findik), Streun, Drameh, Ernesto, Demmer, Konrad.

Tore: 1:0 Ernesto (16. – Strafstoß), 1:1 Rudnik (81. – Strafstoß).

Zuschauer: 60.

Schiedsrichter: Schunke (Schwaig)

Rote Karte: Drameh (92.)

Text: Dieter Metzler

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Basketballer des TV Miesbach kommen mit vollem Einsatz zum ersten Sieg
Basketballer des TV Miesbach kommen mit vollem Einsatz zum ersten Sieg
Natalie Geisenberger macht Babypause
Natalie Geisenberger macht Babypause
Sieg ohne etatmäßige Torfrau: Eching besteht auch in Scheyern
Sieg ohne etatmäßige Torfrau: Eching besteht auch in Scheyern
Nulnummer zwischen SV Ascholding/Thanning und SV Wackersberg-Arzbach
Nulnummer zwischen SV Ascholding/Thanning und SV Wackersberg-Arzbach

Kommentare