SCF macht Assistenten zum neuen Chef

Westermair wird Nachfolger von Sarisakal

+
Michael Westermair folgt Sarisakal und praktiziert die Tarik-Taktik seines Vorgängers

SC Fürstenfeldbruck - Mit einer internen Lösung reagiert der SC Fürstenfeldbruck darauf, dass Trainer Tarik Sarisakal seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag nicht mehr verlängern will.

Nachfolger des Übungsleiters wird dessen bisheriger Co-Trainer Michael Westermair. Am Sonntag, 14 Uhr, beginnt die Frühjahrssaison mit dem Nachholspiel in Kissing.

„Ich habe keine Sekunde überlegen müssen, als mir das Angebot unterbreitet wurde“, sagt der künftige Cheftrainer. Manager Alfred Thurner hält den Noch-Co für die beste Lösung: „Er kennt den SCF und hat einen guten Draht zur Mannschaft.“ Zudem sei er der Richtige, um den eingeschlagenen Weg mit jungen Spielern weiterzuführen. „Wir müssen diesen Wag gehen, und ich trage ihn natürlich voll mit“, sagt Westermair. Er arbeite gerne mit der Jugend und sieht in der aktuellen Truppe eine „entwicklungsfähige Mannschaft“. Diese zusammenzuhalten ist deshalb auch das vornehmliche Ziel des 35-Jährigen. Mit den Kaderplanungen hat er bereits begonnen. „Demnächst werde ich Gespräche mit unseren Spielern führen.“ Vor allem die Leistungsträger wie Kapitän Fabian Meinberger und Torjäger Marian Meier möchte Westermeier zu gerne weiter an den Verein binden, „auch wenn das nicht einfach wird“. Westermairs Vertrag ist an keine Ligazugehörigkeit gebunden und gilt auch im Falle des Abstiegs. „Aber natürlich wollen wir auch nächste Saison in der Landesliga spielen.“

Der ehemalige Stürmer war in den Jahren von 1999 bis 2001 in der Landesliga und 2004 bis 2006 in der Bayernliga für den SCF aktiv. In dieser Zeit erzielte er 33 Treffer für die Brucker. Nach seinem aktiven Karrierausklang 2013 beim TSV Aindling stieg er ausgerechnet beim Brucker Lokalrivalen SC Oberweikertshofen ins Trainergeschäft ein. Dort war er ebenfalls als Co unter seinem früheren Brucker Sturmkollegen Florian Hönisch tätig. Nachdem das Duo nach Ablauf der vergangenen Spielzeit den SCO verlassen hatte, holte Sarisakal Westermair, den er aus einer gemeinsamen Zeit beim TSV Eching kennt, als seine rechte Hand zurück nach Bruck.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Pipinsried reist mit Fanbus nach Seligenporten
Pipinsried reist mit Fanbus nach Seligenporten
Rosenheim empfängt anfälliges Bayreuth
Rosenheim empfängt anfälliges Bayreuth
Bobenstetter: "Memmingen ist ein Vorzeige-Verein der Liga"
Bobenstetter: "Memmingen ist ein Vorzeige-Verein der Liga"
Kann Eching den Tabellenführer ein zweites Mal ärgern?
Kann Eching den Tabellenführer ein zweites Mal ärgern?

Kommentare