Wettberg-Elf verteidigt Titel

+

SV Seligenporten - Der SV Seligenporten hat die Bayerische Hallenmeisterschaft gewonnen. Im Finale am Samstag besiegte die Mannschaft von Trainer Karsten Wettberg in der Vilsbiburger Ballsporthalle den Landesligisten TSV Waldkirchen mit 4:1.

Damit ist Seligenporten die erste Mannschaft seit 1989, die ihren Titel verteidigen kann. Dies gelang bisher nur dem TSV Schwaben Augsburg . „Gerade als Niederbayer ist es für mich etwas Besonderes hier zu gewinnen. Mein Ehrgeiz war sehr groß. Wir haben das Turnier unkonzentriert begonnen und uns dann gesteigert“, erklärte Wettberg.

Seligenporten gewinnt Lotto Bayern Cup

 © bfv
 © bfv
 © bfv
 © bfv
 © bfv
 © bfv
 © bfv
 © bfv
 © bfv
 © bfv
 © bfv
 © bfv
 © bfv
 © bfv
 © bfv

Bereits in der Vorrunde trafen die Finalgegner in Gruppe B aufeinander. Der TSV Waldkirchen trotzte dem Favoriten da ein 1:1-Unentschieden ab. Seligenportens Trainerfuchs Wettberg hatte nach dem holprigen Start dann offensichtlich die richtigen Worte in der Kabine gefunden. Der Regionalligist nahm Fahrt auf und machte mit zwei Siegen gegen die Bayernligisten SV Memmelsdorf (2:1) und SV Alemannia Haibach (3:0) den Halbfinaleinzug als Gruppensieger perfekt.

Der TSV Waldkirchen setzte sich gegen den hochgehandelten Unterfränkischen Bezirksmeister SV Alemannia Haibach mit 3:2 durch und kämpfte sich gegen den SV Memmelsdorf zu einem 3:3- Unentschieden. Damit stand auch der niederbayerische Landesligist neben Seligenporten im Halbfinale. „Wir haben uns eigentlich keine großen Chancen in der ‚Hammergruppe‘ ausgerechnet“, freute sich Spielertrainer Martin Krieg über den starken Auftritt seiner Mannschaft. Haibach und Memmelsdorf mussten hingegen schon nach der Vorrunde alle Hoffnungen auf den Titel begraben.

Bezirksligisten spielen in Gruppe A groß auf

In Gruppe A gab es die wohl größte Überraschung: Titelfavorit FC Augsburg verpasste den Einzug ins Halbfinale. Zum Turnierauftakt unterlag die Regionalliga-Truppe dem Bezirksligisten FC Thalmassing sensationell mit 2:3. Nach einen klaren 4:0 über Gastgeber TSV Vilsbiburg schöpfte die Mannschaft von Dieter Märkle neue Hoffnung.

Im letzten Vorrundenspiel spielte aber nicht der FC Augsburg, sondern der Oberbayerische Bezirksmeister TuS Raubling groß auf und bezwang die Schwaben mit 4:2. Die Raublinger setzten sich damit als Gruppenerster durch. Ausrichter TSV Vilsbiburg versöhnte seine Fans nach zwei Niederlagen mit einem spektakulären 5:3 gegen den FC Thalmassing, der aber trotzdem den Sprung in die Vorschlussrunde schaffte. „Einfach klasse, wie sich die Außenseiter präsentieren. Es macht großen Spaß zuzusehen“, betonte BFV-Präsident Dr. Rainer Koch.

Favoriten setzen sich im Halbfinale durch

 Das Halbfinale gewann der TSV Waldkirchen gegen den TuS Raubling knapp mit 2:1. Dominik Schmöller und Marco Wundsam trafen für den Landesligisten, Florian Kellerer gelang nur noch der 1:2-Anschlusstreffer. Neben dem tollen dritten Platz durften sich die Raublinger auch über eine besondere Auszeichnung für ihren Schlussmann Bernhard Sasjadvolk freuen, der zum besten Torhüter der Bayerischen Hallenmeisterschaft gewählt wurde.

In einer furiosen und torreichen zweiten Halbfinalpartie gewann der SV Seligenporten mit 6:3 gegen den FC Thalmassing. Dominik Stolz, der am Ende mit fünf Treffern die Torjägerkanone holte, und Dominik Pöllet schnürten dabei jeweils einen Doppelpack. Johannes Gerl (zwei Tore) und Andreas Dünzinger brachten die Oberpfälzer zwischenzeitlich auf 1:2 und 3:4 heran.

Seligenporten dominiert das Finale

Das Endspiel dominierte klar der SV Seligenporten. Marco Wiedmann sorgte mit einem Lattenknaller für den ersten Höhepunkt, ehe Christopher Schaab zur 1:0-Führung traf. Kurz vor dem Seitenwechsel erhöhte Dominik Räder auf 2:0 für den Titelverteidiger. Erneut Christopher Schaab und Dominik Pöllet erzielten die weiteren Tore für Seligenporten. Waldkirchens Andreas Huber traf zwischenzeitlich zum 1:3.

„Solche Überraschungen machen den Hallenfußball aus“

Nach der 31. Bayerischen Hallenmeisterschaft in Vilsbiburg waren am Ende nicht nur Titelverteidiger SV Seligenporten, Finalist TSV Waldkirchen und die starken Bezirksligisten TuS Raubling und FC Thalmassing zufrieden. „Überraschungen, wie wir sie hier beim Lotto Bayern Hallencup erlebt haben, machen den Hallenfußball aus und sind das Salz in der Suppe“, zog auch BFV-Schatzmeister Jürgen Faltenbacher ein positives Fazit. Verbandsspielleiter Josef Janker, der sich besonders beim Ausrichter TSV Vilsbiburg und Sponsor Lotto Bayern bedankte, erklärte: „Solche Turniere sind einfach eine tolle Attraktion in der Winterzeit. Die Zuschauer sind voll mitgegangen und haben für einen stimmungsvollen Rahmen gesorgt.“ Hans-Wilhelm Forstner, Vizepräsident der Staatlichen Lotterieverwaltung Bayern , lobte zudem das hohe spielerische Niveau der Endrunde.

„Die Spiele waren interessant und abwechslungsreich. Besonders das Endspiel hatte große Klasse“, freute sich Forstner, der den Sieger SV Seligenporten auch auf seinem Favoritenzettel hatte. Aber nicht nur die Spieler, Fans und Verantwortlichen machten den Lotto Bayern Hallencup 2013 zu einem großen Erfolg. Auch die vier Schiedsrichter Thomas Berg, Rainer Pongratz, Florian Fleischmann und Florian Riepl sorgten mit tollen Leistungen für einen fairen Turnierverlauf.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Arjen Robben: Kantersieg bei Trainer-Premiere - Ex-Bayern-Star erklärt seine Vereinswahl
Arjen Robben: Kantersieg bei Trainer-Premiere - Ex-Bayern-Star erklärt seine Vereinswahl
TSV Neuried II: Mehr Spieler, mehr Qualität
TSV Neuried II: Mehr Spieler, mehr Qualität
DJK Würmtal: Euphorisch zum direkten Konkurrenten
DJK Würmtal: Euphorisch zum direkten Konkurrenten
TSV Pentenried fehlen mehrere Stammspieler
TSV Pentenried fehlen mehrere Stammspieler

Kommentare